Der Tod im Film

Es gibt viele Filme über die letzten Dinge, über den Tod, das Töten und Getötetwerden. Sterben fasziniert die Menschheit seit sie ihrer selbst bewusst wurde. Deshalb wundert es auch kaum, dass auch die Personifizierung des Todes in verschiedensten Inkarnationen im Film auftaucht. Und zwar bei weitem nicht nur in Tragödien oder Horrorfilmen, sondern auch in Komödien und Romanzen gibt sich der Gevatter die Ehre eines Auftritts. Nicht nur um uns an unsere Vergänglichkeit zu erinnern, sondern auch um uns die Furcht vorm zu Sterben zu nehmen.

todimfilm0101

DAS SIEBTE SIEGEL (1957)
Ingmar Bergmans Meisterwerk über Sühne, Rache, die Hässlichkeit und Scheinheiligkeit von Menschen und selbstverständlich vom Tod. Ein Ritter (Max von Sydow) kehrt vom Kreuzzug zurück und reist durch ein von der Pest verheertes Europa. Überall folgt ihm der Tod (Bengt Ekerot), in seinem schwarzen Gewand verkörpert er eine endgültige Drohung. Der Ritter glaubt in seiner Naivität, den Tod durch ein Schachspiel davon abhalten zu können, ihn und seine Gefährten mitzunehmen. Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, fataler Irrtum.

BILL & TED'S BOGUS JOURNEY (1991, Fortsetzung vom 1989er Film "Bill and Ted’s Excellent Adventure")
Wie sagt John Cleese immer so schön: "But now to something completely different", denn Bill und Ted (Keanu Reeves und Alex Winter) sind zwei aberwitzige "Dudes", die bereits das zweite Mal durch die Zeit reisen und dabei auch dem Tod (William Sadler) begegnen. Der ist allerdings bei weitem kein so grimmiger Zeitgenosse wie in anderen Filmen, sondern sogar für eine Partie "Twister" zu haben.

LAST ACTION HERO (1993)
Die Grenze zwischen mehreren Ebenen der Fiktion wird in diesem Film andauernd durchbrochen. Ein kleiner Junge gelangt mithilfe eines Zaubertickets inmitten in die Welt seines Lieblings-Actionfilmhelden Jack Slater (Arnold Schwarzenegger), wobei entgegengesetzt auch Filmfiguren in die echte Welt gelangen können, und aus anderen Filmen Bösewichte in diese "Realität" gelangen können. Von all diesen Bösewichten ist wohl Ian McKellens Darstellung des Todes aus dem bereits erwähnten Film "Das siebte Siegel" für Filmfans einer der Höhepunkte des Films. Ein Jammer, dass es noch keine Rufe nach einem Remake des Filmklassikers mit McKellen gibt. Denn allein dessen kurze Performance ist einfach genial.

THE FRIGHTENERS (1996)
Auch wenn in diesem Film der Tod nicht wirklich persönlich vorkommt, so finde ich die visuelle Darstellung dessen in diesem Film zu einzigartig, um ihn hier nicht zu erwähnen. Vor allem, weil der Tod aus "The Frighteners" nicht nur die Lebenden, sondern selbst Geister holen kommt. Peter Jackson in Höchstform ist ein vergessenes Juwel der Horror-Comedy-Filme mit einem tollen Michael J. Fox als etwas zwielichtigem Geisterjäger.

MEET JOE BLACK (1998)
Der letzte Film auf dieser Liste hat mich ein wenig irritiert, denn obwohl ich Anthony Hopkins Performance hier grandios finde, so komme ich einfach nicht über Brad Pitt als Tod hinweg. Obwohl er sich sichtlich mühe gegeben hat, vermisst man bei seinem Schauspiel schlichtweg das Bedrohliche, das der Tod erwartungsgemäß ausstrahlen sollte. Trotzdem zu empfehlen, vor allen wegen der Szenen in denen Hopkins selbst, zumindest in auditiver Form, den Part des Todes übernimmt.

Dies war selbstverständlich nur ein grober Umriss an Beispielen, die den Tod im Film wiederspiegeln und ich kann versichern, dass ich noch die ein oder andere Liste dazu im Ärmel habe.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top