Paraderolle für Vincent Price

haunted hillIrren ist menschlich und so muss auch ich einen Fehler meinerseits eingestehen, da ich bei der letztwöchigen Ankündigung zu diesem Artikel doch tatsächlich die Hintergrundfakten von "House on Haunted Hill" und "House of Wax" vertauscht habe. Ersteres ist nämlich in der Tat kein Remake sondern das Original. Jedoch da beide Vincent Price als Hauptdarsteller haben und dazu noch ähnliche Titel besitzen, kann mir, denke ich, vergeben werden.

Zusätzlich wurde "House on Hauted Hill" im Jahre 1999 mit einem Remake beschert, welches das Szenario des Spukhauses von einem gänzlich anderen, weitaus ernsteren Blickwinkel betrachtete. Die Ausgangssituation ist jedoch bei beiden die gleiche: Ein dekadenter und schwerreicher Unternehmer namens Frederic Loren lädt Wildfremde auf die Geburtstagsparty seiner Frau ein. Die Party findet in einem von Geistern heimgesuchten Haus statt, wer die Nacht überlebt bekommt eine Million Dollar.

Das Original zeigt jedoch Vincent Price als durchtriebenen und gehässigen Mann von Welt, dessen Hass auf seine Frau, der im Übrigen voll und ganz erwidert wird, durch minutiös pointiertes Schauspiel gekennzeichnet ist. Niemand kann so niveauvoll verachtend sein wie Vincent Price. Nicht umsonst eine der Rollen, die ihn neben "The Fly" (1958) berühmt gemacht haben und den Beginn einer langen Erfolgsgeschichte zwischen Filmgenre und Schauspieler markieren sollten. Den Counterpart in dieser dystopischen Ehe übernimmt dabei Carol Ohmart. Als Annabel Loren steht sie ihrem Film-Ehegatten Price in nichts nach, man könnte sagen beim Original von 1959 ist diese Ehe der wahre Horror.

Im Verlauf der Party geschehen immer mehr mysteriöse und unheimliche Dinge, die die Besucher des Hauses vor Angst fast wahnsinnig werden lassen. Sämtliche scheinbar logische Erklärungen sind so haarsträubend, dass sie zur Groteskerie nur noch beitragen. An dieser Stelle erkennt man eindeutig, das "House on Haunted Hill" in vielerlei Hinsicht die Vorlage für die legendäre Krimi-Komödie "Eine Leiche zum Dessert" war.

Sicherlich auch zur eigenartigen Atmosphäre des Film beigetragen hat das Haus, welches für die Außenaufnahmen verwendet wurde. Zum einen sieht es gänzlich anders aus, als die Innenaufnahmen vermuten lassen würden, eine so starke Diskrepanz, die allein schon sehr befremdlich wirkt. Zum anderen wurde hierfür das 1924 von Frank Llyod Wright designte "Ennis Haus" verwendet, dessen bizarres Äußeres an eine gigantische altägyptische Grabstätte oder Mastaba erinnert.

Auf jeden Fall nicht umsonst ein Klassiker des Genres, sollte "House on Haunted Hill" besonders von Horrofans gesehen werden. Für Freunde des Films sei gesagt, das dieser ganz legal und kostenlos hier heruntergeladen werden kann, da die Filmrechte bereits erloschen sind. Ich empfehle jedoch für den Genuss des Films in einer höheren Qualität dennoch eine Kopie auf DvD oder Bluray für die eigene Sammlung zu erstehen.