FILM

When they see us – Zuerst Urteil, dann Prozess

WHEN THEY SEE US zeigt die durchdringende Abbildung einer amerikanischen Realität, in der Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer Hautfarbe misshandelt und weggesperrt werden. Deren Familien systematisch zerstört und in Armut getrieben werden. Ava DuVernays Mini-Serie bietet das perfekte Format, um einen umfangreichen Einblick in die komplexen Leben der Central Park Five zu bekommen.

when they see us klein

13th Amendment

Dass das amerikanische Strafjustizsystem zutiefst defekt ist, beweisen allein die Statistiken: 2,2 Millionen Menschen waren allein Ende 2016 inhaftiert. Diese Zahlen sind im Vergleich zu anderen Ländern enorm, sie umfassen ein Viertel der Inhaftierten weltweit. Eine großartige Veranschaulichung dieses maroden und – in ihrer Wurzel – von der Sklaverei und Rassentrennung motivierten Systems ist Ava DuVernays Dokumentation 13TH (2016). Im Mittelpunkt steht der 13. ZUSATZARTIKEL DER AMERIKANISCHEN VERFASSUNG, der die Abschaffung der Sklaverei im Jahre 1865 festschreibt. Festgeschrieben steht auch, dass Menschen eingesperrt, von Wahlen ausgeschlossen und zu schwerer körperlichen Arbeit gezwungen werden dürfen, wenn sie Verbrecher sind. Wer aber entscheidet in den USA darüber, wer ein Verbrecher ist?

The white man

Die Doku zeigt die Wahrscheinlichkeit auf, dass einer von 17 weißen Männern einmal in seinem Leben inhaftiert wird. Dagegen sind die Zahlen über männlichen Afro-Amerikaner horrend: Ein Drittel junger schwarzer Männer kann erwarten, in ihrem Leben eingesperrt zu werden. Wie dieses Ungleichgewicht weit weg von Zahlen und Statistiken aussehen kann, zeigt Ava DuVernay mit ihrer Netflix Mini-Serie "When they see us".

Close enough

Die Serie beruht auf einem brutalen Vergewaltigungsfall von Trisha Meili, die im April 1989 während des Joggens im Central Park überfallen wurde. Die Staatsanwaltschaft sieht sich unter Zugzwang einen Verdächtigen in diesen gewalttätigen Zeiten zu finden (in diesem Jahr wurde bereits eine Reihe von Vergewaltigungen publik). Die Suche dauert nicht lange. An besagtem Abend hat sich auch eine Gruppe von schwarzen Jugendlichen im Park getroffen, um – wie es die damalige Staatsanwältin Linda Fairstein nannte – zu "wildern" ("wilding"). Zwar nicht in der Nähe des Tatorts, doch immerhin nahe genug.

Central Park Five

Fünf Burschen, Kids zwischen 14 und 16, werden von der Polizei in willkürlicher Manier ausgewählt, um für ein Verbrechen zu büßen, das sie nicht begangen haben. Der wahre Täter, der bereits verurteilte Vergewaltiger und Mörder, würde diese Tat gestehen – im Jahre 2002, nachdem vier der mittlerweile jungen Männer schon entlassen wurden. Korey Wise, der im April 1989 bereits 16 Jahre alt war, hat seine Zeit nicht in Jugendhaft abgesessen. Korey war in vielen Gefängnissen, darunter Rikers Island, das bekannt ist für die Brutalität zwischen Insassen und Wärtern. Viele Jahre verbringt er in Einzelhaft. Nach zwölf Jahren wird auch er 2002 entlassen.

Innocent until proven guilty?

Ein Kredo, das für den damaligen Immobilienunternehmer Donald J. Trump in dem Fall der Central Park Five nicht zu gelten schien: "You better believe that I hate the people who took this girl and raped her brutally." Kurz nach ihrer Inhaftierung bezahlte er für ein Ad zugunsten der Todesstrafe. Die Medien spielten bei der Vorverurteilung und Verteufelung der Jungen eine signifikante Rolle. Die eingespielten Originalaufnahmen der verängstigten Jugendlichen Antron McCray, Kevin Richardson, Yusef Salaam, Raymond Santana und Korey Wise erwecken heute noch ein nachhaltiges Gefühl von Unsicherheit.

Baby boy

Neben vielen wichtigen Werken, die die Geschichte vom Civil Rights Movement, von Rassendiskriminierung, Rassismus und sozialer Ungerechtigkeit aufgreifen, zeigt "When they see us" die durchdringende Abbildung einer Lebensrealität, in der Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe misshandelt, weggesperrt und umgebracht werden. Deren Familien systematisch zerstört und in Armut getrieben werden.

Ava DuVernays Mini-Serie bietet das perfekte Format, um einen umfangreichen Einblick in die komplexen Leben dieser fünf jungen Männer zu bekommen. Dabei sind es vor allem die kleinen Momente, die den Film auszeichnen: Ein warmer Blick, ein Wärter, der Korey mit "Kid" anspricht, eine Mutter, deren Augen aufleuchten, wenn sie ihren "baby boy" nach langer Zeit und langer Anreise endlich im Besuchszimmer entdeckt. Ein Must-see!!!

When they see us
Netflix

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top