LITERATUR

Liebe ist die beste Therapie

liebetherapie02 mini

Nach Lügen, Affären und Kränkungen liegt die Ehe von Charlotte und Steve in Scherben. Die unkonventionelle Paartherapeutin Sandy ist ihre letzte Chance, ihre Beziehung zu retten. John Jay Osborns "Liebe ist die beste Therapie" verspricht einen Tauchgang in die psychologischen Untiefen menschlicher Zweisamkeit, verliert sich jedoch leider in oberflächlichem Geplätscher.

Durch dick und dünn

durchdickunddünn mini

Gute Freundschaften begleiten uns ein Leben lang, wieso sollte dies nicht auch mit unseren Lieblingsbüchern der Fall sein? Anstatt sie als Einwegprodukte zu sehen und höchstens ihre Moral mit uns zu nehmen, könnten wir ein ums andre Mal die uns vertrauten Welten wieder besuchen, um neue Erkenntnisse zu erlangen.

Der Versuch einer Online-Ausstellung

dengler01 mini

Wie ein Mythos schwebt Wendelin Schmidt-Dengler seit meinem Studium der Germanistik in meinem Leben herum und begleitet mich. Jedes Mal, wenn mich jemand der älteren Generation aus meinem Umfeld fragte, was ich denn studiere und meine Antwort Germanistik war, kam sofort: "Hattest du noch Vorlesungen beim Schmidt-Dengler? Der war genial." Nun widmet ihm das österreichische Literaturarchiv eine Art Online-Ausstellung.

Vergiss die Lüge

well02 mini
Seine originelle Erzählstimme und viel Gespür für die leisen Zwischentöne machen Benedict Wells zu einem der großen Talente der deutschsprachigen Literaturszene. In dem kürzlich erschienen Band "Die Wahrheit über das Lügen" skizziert er in zehn wahnwitzigen Kurzgeschichten den schmalen Grat zwischen Wahrheit und Fiktion.

Jo eh, Thomas Brezina!

brezina mini

Thomas Brezina. Seien wir uns ehrlich, wir alle kennen ihn. Entweder aus der Kindheit, von Buchcovern, aus dem Fernsehen oder zeitnaher aus seinen berühmten Instagram-Stories und Facebook-Videos. Der Autor, der bereits über 500 Bücher veröffentlicht hat und immer glücklich und überzufrieden scheint, hat in seinem ersten Sachbuch "Tu es einfach und glaub daran" sein Geheimnis geteilt, welches im Grunde gar kein Geheimnis ist.

Sci-Fi und Fantasy made in Austria

märchenwald start

Vor einiger Zeit stellte ich euch Charly Bloods und Zoë Angels Pulp-Geschichten vor, die das Wien einer alternativen Realität als Spielplatz hatten. Dass sie sich damit in bester Gesellschaft befinden, beweisen diese tollen Science-Fiction- und Fantasy-Romane made in Austria.

Netzwerken in der Wiener Moderne

literaturmuseum01 mini

Wenn man die Ausstellung "Berg, Wittgenstein, Zuckerkandl: Zentralfiguren der Wiener Moderne" im Literaturmuseum Wien durchwandert hat und Alan Bergs packende Kompositionen langsam im inneren Ohr abklingen und Platz machen für Reflexion, stellt man sich unweigerlich die Frage: Wie in aller Welt schafften es Genies der verschiedensten Disziplinen sich um 1900 in Wien so gut zu vernetzen und gegenseitig unter die Arme zu greifen?

Ein Ort, an dem Literatur gefeiert wird

bachmannpreis01 MINI

14 Texte, 14 Diskussionen. Redakteurin Andrea Travnik war bei den 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt mit dabei und bietet Einblick in ein Lesewochenende der besonderen Art.

Der Fehler, der mein Leben veränderte

bucher0202 MINI

Die Autorin Gina Bucher hat 20 Menschen zu den größten Fehlern ihres Lebens befragt: Vom medizinischen Behandlungsfehler über den Banküberfall zum jahrzehntelangen Doppelleben. Wie konnte es so weit kommen, und noch viel wichtiger: Wie lernt man, damit umzugehen? Das Resultat dieser Interviews ist eine unsentimentale und gehaltvolle Studie des Scheiterns und des Weitermachens.   

Die Tyrannei des Schmetterlings

schätzingbuch0101 MINI

Nach dem unvergleichlichen "Der Schwarm" und "Limit" hat Starautor Frank Schätzing heuer wieder ein neues Buch herausgebracht, welches, grob zusammengefasst, mit Worten und Szenarien nicht gerade sparsam umgeht.

III Walter Benjamin über die Presse und ihre Kurzlebigkeit

walterbenjamin0202 MINI

Der von Kriegswirren schweigend gemachte Erzähler, die im Roman sich selbst feiernde Ratlosigkeit, die sterbende Kunst der mündlichen Kunde – kurz: Die Formen menschlicher Mitteilungen, die Walter Benjamins dunkle Prognosen zum "Niedergang der Erzählung" inspirierten, führen nun zum dritten und letzten Teil des Exkurses zu Benjamins "Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Michail Lesskows" (1936).

So enden wir

soendenwir01 MINI

Ihre Blütezeit liegt längst zurück, was bleibt, sind unzufriedene Erwachsene, die aus Angst, Faulheit oder Trotz die Ideale ihrer Jugend verraten. Daniel Galera schafft mit "So enden wir" ein ehrliches und umso düsteres Portrait einer Generation, die von den eigens erschaffenen Monstren eingeholt wird.

Die kalten Schultern der Welt - Über zwei Bücher

niezurück01 MINI

Dan Simmons "The Terror" und Christoph Ransmayrs "Die Schrecken des Eises und der Finsternis", zwei gleichzeitig sehr verschiedene, aber dennoch dasselbe Thema bearbeitende Bücher, die mit verschiedenen Mitteln versuchen, die unwirtliche Welt der Arktis für Leser*innen nachvollziehbar zu machen und sowohl den Hochmut des Menschen, als auch die Willkür der Natur gegenüber seinen Torheiten zu illustrieren.

II Walter Benjamin und das Individuum in seiner Einsamkeit.

benjaminnr20101 MINI

Im ersten Exkurs zu Walter Benjamins Schrift "Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Michail Lesskows" (1936) haben wir bereits über Gründe für den unaufhaltbaren Verlust der epischen Kunst gelesen. Benjamin stellt sich die Frage, was den idealen Erzähler eigentlich ausmacht und welchen Gefahren er in einer Welt, die vom Krieg schweigsam gemacht wurde, ausgesetzt ist.

Nicht zählen, sondern erzählen: Wer waren 'diese Nazis'?

Aufstand im Warschauer Ghetto Photo by Jürgen Stroop MINI

"Nicht schuldig" lautete das Urteil der Geschworenen im Prozess gegen den KZ-Aufseher und mehrfachen Mörder Johann Vinzenz Gogl. In "Recht, nicht Rache" dokumentiert Simon Wiesenthal diese und andere Täterbiografien und erinnert dabei nicht nur an erschütternde Fehlentscheidungen in der österreichischen Nachkriegsjustiz, sondern beleuchtet einzelne Verbrecher hinter dem nationalsozialistischen Massenmord.

In Österreich bleibt alles beim Alten

978370173427601

Mark Twain gilt aus guten Gründen als weltberühmter und großartiger Schriftsteller. Spannend ist daher, dass er sich auch der österreichischen Politik gewidmet hat – was für literarisch relevante amerikanische Autoren doch eher selten ist. Die Einblicke, die dadurch entstehen, sind allerdings auch durchaus aufschlussreich über die Gegenwart.

Nicht zählen, sondern erzählen: Die Opfer der Nazi-Wissenschaft

Alice Simon  Hans-Joachim Lang MINI

Im Namen der "anatomischen Forschung" selektierten, vermaßen und ermordeten Nazis im Jahr 1943 86 Juden und Jüdinnen. Der Historiker Hans-Joachim Lang hat nicht nur die Identitäten der Opfer ausgeforscht, sondern erzählt in "Die Namen der Nummern" auch mit Akribie und Feingefühl ihre facettenreichen Lebensgeschichten.

I Der Niedergang der Erzählung. Walter Benjamin interveniert.

titelbild benjamin mini

Der Erzähler – vom Aussterben bedroht? Wie der deutsche Philosoph und Kulturkritiker Walter Benjamin (1892–1940) den Zustand der epischen Kunst im Jahr 1936 einschätzte, wie die Folgen des Krieges seine Prognosen beeinflussten und warum ein Mix aus Sesshaftigkeit und Reiselust DAS Rezept für eine gute Erzählung sein soll, erfährt ihr im ersten Teil des Exkurses "Der Niedergang der Erzählung".

Schwarz und Weiss

barker0102

Dorothy Baker (nicht zu verwechseln mit Dorothy Parker, so wie ich am Anfang) wird in den letzten Jahren sowohl im englisch- als auch im deutschsprachigen Raum wieder entdeckt. Vor allem deswegen, weil sie sich als eine der ersten SchriftstellerInnen mit dem Thema Jazz und dieser Lebenswelt literarisch näher auseinandergesetzt hat.

Die Legende vom unsterblichen Hugo Sterber

ewü0101

Wie groß ist das Arschloch, das in uns steckt? Welcher Zeiteinheit entspricht eine Garzigarette im Rahmen eines Kochrezepts? Wie tief müssen 80 Kilo Lebendgewicht fallen, damit sie 20 bis 30 Deka Kot in der Abwärtsbewegung überholen? Antworten darauf und irrwitzige Beobachtungen liefert Autor Ernst Wünsch mit viel Feingefühl in seinem neuen Roman "Die Legende des unsterblichen Hugo Sterbers". Der ist im im Wiener Verlag Wortreich erschienen und wurde im Gasthaus "Zum alten Nussbaum" präsentiert.

Not so happy ever after

notsohappy01

Bücher über Themen wie Verlust, Freundschaft, psychische Erkrankungen und Liebe machen John Green zu einem vielgelesenen Jugendbuchautor. Wieso seine Geschichten jedoch nicht nur für Jugendliche interessant sind, was wir von ihnen für das wirkliche Leben lernen können und wieso wir uns immer wieder freiwillig das Herz von ihm brechen lassen, am Beispiel seines neuesten Buches.

Psychologischer Roman meets Wirtschaftskrimi

thekla0102

In "Ein Geständnis" porträtiert Thekla Chabbi das Seelenleben einer erfolgreichen jungen Wirtschaftsanwältin, deren Existenz zunehmend aus den Fugen gerät. Das Resultat ist eine überzeugende Komposition aus Wirtschaftsthriller und einfühlsamer psychologischer Analyse. 

Ich habe geweint wie ein Baby

ishiguro02

 Die schönsten Bücher sind die, die einen zum Weinen bringen. Wie verrückt, diese Macht von schwarzen Strichen und Kreisen auf Papier! Dies ist eine kleine Geschichte über eine große Geschichte, die erst verschenkt wurde, und dann zu Salzwasser auf Physikstudenten-Wangen.

Weird Fiction from Austria

morbus02

Weird Fiction, Pulp, Groschenromane oder einfach Schund. Christopher Gajsek über eine Literaturgattung mit vielen Namen und über einen Autor, der unser schönes Wien zur Kulisse seiner trashig-subversiven Geschichten gemacht hat.

Der Anti-Mythos Raymond Carver

carver0101

Im Mai 2018 hätte Raymond Carver seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der amerikanische Kurzsgeschichtenautor und Dichter, der sein literarisches Debüt mit dem Erzählband „Will You Please Be Quiet, Please?“ im Jahr 1976 gemacht hat, litt zeitlebens unter dem Joch des Alkoholismus. Nach ein paar heftigen Jahren des Trinkens ließ er 1977 endgültig davon ab, mit den Folgen der Sucht musste er jedoch jeden Tag kämpfen. Variationen seiner turbulenten Lebenserfahrungen finden sich in vielen seiner Geschichten wieder.

Unsere tägliche Dosis Monster gib uns heute

monster0402

Von Vampiren bis hin zu Aliens sind Monster unsere ständigen Begleiter. Egal ob in der Literatur oder im Film, sie sind immer wieder für eine Geschichte gut. Herbert Filser fragte sich, warum und bietet uns die Antwort in seinem Buch "Menschen brauchen Monster".

Werde glücklich – Taves Bachtalo

glucksmacher02

„glücksmacher – e baxt romani“, so heißt die Kurzgeschichtensammlung von den Brüdern Samuel Mago und Mágó Károly, erschienen in der edition exil. Das zweisprachige Buch, größtenteils basierend auf wahren Begebenheiten, gewährt LeserInnen einen einzigartigen Blick in die Lebenswelten und Seelen ihrer Figuren.

Literaturgespräche

literatursalon02

Alle zwei Monate findet im Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum ein literarischer Salon statt. Unter der Leitung von Wolf Harranth wird vorgelesen, über Bücher diskutiert, Meinungen werden kundgetan und Werke analysiert. Ohne wirklich zu wissen, was dort genau auf mich zukommt, habe ich beschlossen dem beizuwohnen. Ein Erfahrungsbericht.

Inside Buch Wien 2017

buchwien0102

Ein paar Tage ist es her, dass die Buch Wien 2017 ihr Ende gefunden hat (8.–12. November) und auch heuer war ich wieder als Mitarbeiterin dabei. Hier ein kleiner Einblick in den Arbeitsalltag einer Buchmesse, die Herausforderungen und vor allem: den Genuss.

Gerhard Falkner: Romeo oder Julia

romeooderjulia02

Der neue Roman von Gerhard Falkner war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, und das völlig zurecht. Die gelungene Mischung aus Kriminalroman und Beziehungsstudie folgt einem eigenwilligen Schriftsteller auf seiner Reise über Innsbruck, Moskau und Madrid bis direkt in die eigene, dunkle Vergangenheit.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top