LITERATUR

Veganer Begleiter durch Wien

veganZwar verspricht das kleine 128 Seiten umfassende Büchlein Abhilfe bei den teils unüberschaubaren Möglichkeiten, was das vegane Essen, Trinken, Einkaufen und mehr in Österreichs Hauptstadt angeht, wird dabei selbst aber schnell etwas unüberschaubar. Immerhin werden auf beinahe 35 Seiten allein vegane Restaurants und Cafés beschrieben, da fällt die Entscheidung nicht gerade leicht. Zumal das Angebot für Menschen in Wien, die sich der Nachhaltigkeit und einem gesunden Lebensstil verschrieben haben, mittlerweile so groß ist, dass ein solcher kulinarischer Führer langsam aber sich dringend nötig wurde.

Zuerst wird der Leser kurz und knapp über die Hinter- und Beweggründe aufgeklärt, die einer veganen Lebensweise zugrunde liegen. In der Praxis bedeutet vegan nämlich nicht nur auf tierische Produkte aller Art zu verzichten, sondern auch auf Materialien wie Leder, Daunen, Seide oder Wolle und natürlich Zoobesuche. Außerdem geht es zuletzt nicht nur darum, das Leid der Tiere zu verhindern, sondern auch unsere Umwelt, die sich durch den Menschen bedroht sieht, zu schützen und sie zu erhalten. Immerhin trägt die massenhafte Viehhaltung entscheidend zur Entstehung von Treibhausgasen bei.

Einen großen Pluspunkt verdient Vegan in Wien auch für seine kurzen Beschreibungen der wichtigsten Gütesiegel, die uns bei der Orientierung im ,,Gütesiegel-Dschungel“ helfen, sowie für wichtige Begriffsklärungen. Man lernt, dass ein ,,Ovo-lacto-Vegetarier“ sowohl Milchprodukte als auch Eier konsumiert, während ,,Flexitarier“ bewusst ,,Veggie-Tage“ einlegen und 3-5 Mal in der Woche auf Fleisch verzichten.

Zur Hand nehmen sollte man das kleine Taschenbuch auch, wenn man auf der Suche nach sogenannten Gemüsekistln ist, die nicht nur absolut bio sind, sondern die man sich auch bequem nach Hause liefern lassen kann (z.B. Biohof Adamah oder Biomitter Kiste). Das Angebot an Tipps und Empfehlungen reicht aber noch weiter: von Bauernmärkten, Bioläden, Restaurant und Cafés, bis hin zu Gelaterien, die veganes Eis anbieten. Geordnet ist das Ganze nach Bezirken. Jedoch handelt es sich nicht immer um rein ,,vegane“ Lokale. Oft wird nicht zwischen vegan und vegetarisch unterschieden.

Und auch für Fashionistas ist was dabei. Wer mit Leib und Seele als Veganer lebt, entschließt sich nicht selten dazu auf Klamotten aus tierischen Erzeugnissen zu verzichten. Vegan in Wien bietet Anregungen, wo man solche Kleidung findet, und dann auch noch in stylisher Variante (z.B. Grüne Erde, Anzüglich).

Wer nicht unbedingt auf seine geliebte Lederjacke verzichten will, kann zumindest bei Hygiene- und Kosmetikartikeln nachhaltig einkaufen. Bekanntermaßen finden sich tierversuchsfreie und handgemachte Seifen und Co. bei Lush oder Fauna & Flora.

Unser Fazit: Das Buch will vor allem eine Botschaft vermitteln: Vegan zu leben heißt keineswegs zu verzichten! Das können wir nach all den vielen einladend g’schmackigen Tipps nur unterschreiben!


Die 3. Auflage von Vegan in Wien ist im Holzbaum Verlag für € 9,99 erhältlich.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top