LITERATUR

Inside Buch Wien 2017

buchwien0102

Ein paar Tage ist es her, dass die Buch Wien 2017 ihr Ende gefunden hat (8.–12. November) und auch heuer war ich wieder als Mitarbeiterin dabei. Hier ein kleiner Einblick in den Arbeitsalltag einer Buchmesse, die Herausforderungen und vor allem: den Genuss.

Gerhard Falkner: Romeo oder Julia

romeooderjulia02

Der neue Roman von Gerhard Falkner war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, und das völlig zurecht. Die gelungene Mischung aus Kriminalroman und Beziehungsstudie folgt einem eigenwilligen Schriftsteller auf seiner Reise über Innsbruck, Moskau und Madrid bis direkt in die eigene, dunkle Vergangenheit.

Hauptsache erträgliches Sein

sein01

1984 ist eine Jahreszahl, die literarisch eher für George Orwells Dystopie steht. Dabei ist es auch das Jahr, in dem Milan Kunderas Roman „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ erschienen ist. Doch worin liegt der Zauber dieses Buches?

Österreich für Optimisten

öfüroptimisten1

Österreich für Optimisten. Geht das überhaupt? Immerhin sitzt die ganze Politik in Wien und in Wien wird ja nur gesudert. Aber ja. Heinz Fischer und Christoph Leitl haben es sich zusammen zur Aufgabe gemacht, ein bisschen positives Denken in die momentane Situation zu bringen. Denn Bücher helfen immer.

Damals wie heute

damalswieheute02

Als Kind liebte ich Erich Kästners Bücher wie „Emil und die Detektive“, „Pünktchen und Anton“ oder „Der 35. Mai“. Als erwachsener Mensch entdecke ich sein umfangreiches und spannendes Werk auf ein Neues und bin begeistert davon, wie er auch für ‘ältere’ oder ‘erwachsenere’ Menschen einfach und klar zu erzählen und fesseln weiß.

Ein Körperrelikt, das durch Mark und Bein geht

mittmansgruber02

Kennt ihr Filme, die man nach erstmaligem Ansehen sofort wieder von vorne beginnen möchte? So in etwa ging es mir bei der Lektüre von Markus Mittmansgrubers Debütroman „Verwüstung der Zellen“, welcher mit einer Wortgewalt eine „körper-maschine“ antreibt, die den Leser auf spannende und beunruhigende Weise packt und nicht mehr loslässt.

Fünf Menschen und die Bücher, die sie lieben

buch02

Hast du auch so ein Buch, das dich nicht loslässt? Wir haben fünf Menschen nach den Werken gefragt, die ihnen in Erinnerung geblieben sind, vom Schüler zum Uniprofessor, vom brillant-bösen Krimi zur feinen österreichischen Gesellschaftssatire.

Der Herzschlag Berlins

Berlin Heartbeats 2

Kunst, Musik, Kreativität und die Start-up Mentalität prägen unser Bild von Berlin. Doch was hat Berlin geprägt? "Berlin Heartbeats" geht genau der Frage mit Erinnerungen an die Zeit nach dem Mauerfall nach.

TddL 2017 - Ein Fest der Extremtemperaturen

bachmann02

"und hat man manchmal das gefühl, dass mit der temperatur, der steigenden, auch so ein schweigen zwischen menschen schlimmer wird" (Auszug aus dem Bachmannpreis-Gewinnertext von Ferdinand Schmalz). Glücklicherweise wurde trotz hohen Temperaturen bei den heurigen Tagen der deutschsprachigen Literatur nicht allzu viel geschwiegen, im Gegenteil: es wurde vorgetragen, erzählt, performed und – wie es sich gehört für das Klagenfurter Wettlesen – oft hitzig diskutiert.

Märchen von einer, die ausziehen musste

nesselhemd03

Ad infinitum. Mit diesen Worten schließt sich in Elfriede Kerns neuem Roman "Das Nesselhemd" ein Kreis voller Anläufe, Blockaden, Rückfälle und Aufbrüche, die die Protagonistin Meret mit zunehmend schwindenden Kraftreserven durchlebt – und vor allem: überlebt. Ein Roman, der wegen seiner Beweglichkeit in Kategorien wie Zeit und Raum die Hirnwindungen reizt.

Von Dichterdrogen und Wortmaschinen

literaturmuseum03

Schreiben und Rausch. Konzentration und Exzess. Wie beeinflussen sich diese den Körper und den Geist so einnehmenden Zustände? Die aktuelle Sonderausstellung „Im Rausch des Schreibens – Von Musil bis Bachmann“ im Literaturmuseum Wien widmet sich dieser Frage mit einem breiten Spektrum an Original-Exponaten, das literarische Tätigkeit in einer Spirale von Ekstase und Entsagung präsentiert.

Können Sie mir einen schönen depressiven Abenteuerroman empfehlen?

jess jochimsen britt schilling021

Wer im Buchgeschäft diese Frage stellt, bekommt Jess Jochimsens Roman „Abschlussball“ empfohlen, so erhofft es sich jedenfalls der Autor selbst. Der erzählt etc. außerdem, warum Begräbnisse manchmal rauschende Feste sind, was Musik und Literatur unersetzbar macht, und welche Gemeinsamkeiten er mit seinem einnehmend eigenwilligen Protagonisten teilt.

Der Mensch als Gott

homo deus 02

Yuval Noah Harari ist Geschichteprofessor. Wer sich viel mit der (menschlichen) Vergangenheit auseinandersetzt, kommt aber eines Tages nicht mehr umhin, auch an die Zukunft zu denken. Harari hat deshalb als Fortsetzung seiner Menschheitsgeschichte Sapiens mit Homo Deus jetzt eine kurze Geschichte des Morgens geschrieben. Und obwohl man einiges lesen muss, bis man bei den dystopischen Ausuferungen landet, ist es ein umfassendes Meisterwerk voller Einblicke in die menschliche Funktionsweise.

Schreiben ist wie verliebt sein

literaturfest0201

Ein Kunstfest lockt nach Währing. An fünf Wochenenden (22.April – 21.Mai 2017) verzaubern Musik, Literatur, Kunst und Theater die Straßen und Lokale des 18. Bezirks. Das Programm  ist so schillernd wie Bobby Slivovskys Jackett. Vergangenes Wochenende (13. und 14.Mai 2017) stand ganz im Namen der Literatur und bot Gelegenheit, gemütlich von einer Lesung zur nächsten zu schlendern.

Rap meets Reclam bei "Rapper lesen Rapper"

rlr02

Hip-Hop passt zu Dichtkunst wie Essiggurken zu Marmelade, oder? Die Lesungsreihe "Rapper lesen Rapper" im Brut beweist auf unterhaltsame Weise das Gegenteil. Also setz Lesebrille & Base-Cap auf und genieße feine Lyrik & fette Beats.

Inspiration kann alles sein

korecka04

"etc. sucht etc." geht mit Magdalena Korecka in die vierte und letzte Runde. Ihre Gedichte und Prosa sind voller Gefühl für das Leben. Sie hat nie begonnen zu schreiben, weil sie es eben schon immer tut. Sie ist Lyrikerin. Magdalena, zwei Tassen Kaffee und ich haben über Sprache, Worte, Gedanken und die Unmöglichkeit ihrer Interpretation gesprochen.

Am Wochenende war ich essen…

sebastianfrankturner01

Zwischen Land- und Stadtleben, zwischen "von sich geben" und tatsächlichem "miteinander reden" spielen sich die "Ultra-Shortstorys" von Sebastian Frank Turner ab. Im sympathisch exzentrischen "Phil" bei der Mariahilferstraße, gleichzeitig Buchladen und Bar/Café, habe ich ihn getroffen. Den Tisch voller Getränke, welche die kontemporäre Alternativkultur perfekt wiedergeben, haben wir ein kleines Frage-Antwort Spiel vollführt.

Wahrheit vs. Wirklichkeit

vigan01

'Die folgende Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit' oder auch 'Etwas Ähnliches hat sich in den frühen 80er-Jahren zugetragen, irgendwo an der Ostküste' - was klingt wie die Auflösung der Wahr-oder-Falsch-Geschichten bei X-Faktor, ist den meisten wahrscheinlich noch aus anderen Teilen des Alltags bekannt. Eine Unzahl an Buchcovern wird mittlerweile mit derartigen Untertiteln versehen, um auf den Wahrheitsgehalt vom Erzählten aufmerksam zu machen. Die Leserschaft soll davon angezogen werden, dass es so oder so ähnlich 'wirklich passiert' ist.

Eine beispiellose demokratische Ohrfeige

mbird01

Aus, Schluss, Basta. Alle Menschen, die sich in Zeiten wie diesen auch nur ansatzweise in Richtung Rassismus oder Fremdenhass bewegen, sollten zumindest einmal Harper Lees "To kill a Mockingbird" gelesen haben. Meint zumindest die Autorin des folgenden Artikels.

Literatur als Witzvorlage

literarischecartoons001

Bücher neigen dazu, zwischen den Buchdeckeln aus einer Ansammlung von Wörtern zu bestehen. Also zumindest bis auf Bildbände. "Literarische Cartoons" zeigen eine Mischung aus beidem.

Der Bildhauer unter den Autoren

ew01

Mit "Der Abschweifer" legt Ernst Wünsch den dritten Teil seiner Kmetko-Romane vor. Dabei gelingt ihm eine feinfühlige Gesellschaftskritik, die sich in Abschweifungen über scheinbar Alltägliches und Allfälliges entwickelt.

They say never again

meinkampf0101

Der 8. Mai zählt zu den wichtigsten Tagen der österreichischen Geschichte. "Wir wissen alle schon, wen wir wählen werden, deshalb sind wir auch hier." Starke Einstiegsworte zu einer Diskussion über "Mein Kampf" gab es am Sonntag im Volkstheater zu hören.

Österreich geht unter

landuntergang01

Rechtsruck, Polizeistaat, Zwangsarbeit, Homphobie und Ausländerhass. Klingt bekannt? Was einmal war und nie mehr sein soll, erzählt Klaus Oppitz jetzt in seiner neuen Dystopie Landuntergang. Auf überraschende unterhaltsame Art.

Smaragdsuche zur Barockzeit

smaragd01

Menschen sind schon jahrundertelang fasziniert von Smaragden. Der grüne Edelstein kommt meist aus Südamerika, Ulrich Hossner konzentriert sich in seinem Buch aber auf einen Steinbruch im Salzburger Habachtal und liefert dabei ganz nebenbei auch noch einen Abriss der barocken Gesellschaft am Land.

Veganer Begleiter durch Wien

vegan01

Veganismus und Bio sind nicht erst seit Attila Hildmann oder Hipstern Trend. Stadtbekannt verwöhnt uns deshalb wieder einmal mit etwas Leckerem. Vegan in Wien heißt der neue Guide durch Wiens vegane Szene und gibt so manchen Tipp wohin, wenn man fleischlos genießen will.

Dichtungsraum

dichtungsring01

Am 11. Februar öffnete das mo.ë Wien seine Türen für eine junge Veranstaltung: Der zweite "Dichtung/s/ring" gab unter Moderation von David Hoffmann und Ctot non Def drei jungen KünstlerInnen und einem Performance-Duo die Chance, öffentlich zu lesen und entdeckt zu werden.

Ein Klassiker zum Todestag

ulysses01

James Joyce ist bekanntermaßen tot. Diese Woche war sein 75. Todestag. Lebendig ist dagegen der Mythos um sein Hauptwerk. "Ulysses" prägte die Entwicklung der Literatur, zählt zu den wichtigsten Büchern des 20. Jahrhunderts und ist damit quasi ein Monumentalwerk.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top