NOCH MEHR KULTUR

11 Fragen an uns

liebsterDas erste Mal, dass nicht wir diejenigen sind, die Fragen stellen und euch erwartungsvoll in die Augen starren, um eine vermeintlich geistreiche Antwort aus euch rauszubekommen. Die liebenswerte Sophie hat uns im Zuge des Liebster-Award (danke!) mit elf Fragen gelöchert. Über unseren Schreiballtag und sonstigen Kram. Stefanie, Sara, Luisa, Christopher und Sofie aus unserer Redaktion haben sinniert und ein bisschen "etc." von sich preisgegeben:

 

1. Was gefällt Dir am Besten daran für einen Blog oder ein Online-Magazin zu schreiben?
Stefanie: "Wir von etc. sind ja ein Magazin und kein Blog. Das ist in unserer Arbeitsweise schon ein großer Unterschied, weil wir ein Team sind und nicht jeder jeden Tag dafür schreibt. Mir gefällt daran besonders gut, dass Artikel für etc. regelmäßig meinen 'normalen' Alltag unterbrechen und ich mir für die Artikel sozusagen Zeit für Kultur nehmen kann/muss. Außerdem mag ich die Kulturberichterstattung, weil ich meine Meinung ein bisschen teilen kann."

2. Welche positiven Auswirkungen hat das Bloggen/das Schreiben allgemein für Dich, so es welche gibt?
Luisa: "Das Bloggen/Schreiben ermöglicht es in spannende Themenfelder einzutauchen. Man erfährt sehr viel, auch über Bereiche, in die man aus eigenem Interesse vielleicht nicht unbedingt hineingeschnuppert hätte. So wird der Horizont erweitert und die Neugier geweckt. Es macht zudem Spaß, für andere Leute Themenschwerpunkte aufzubereiten, Tipps zu geben und ihnen dadurch schöne und wunderbare Seiten der Stadt aufzuzeigen. Wenn man es mit seiner Berichtserstattung bzw. Tipps schafft, die Leute zu animieren, vor die Tür zu gehen und ihr Wien mit neuen Augen zu sehen, dann ist unsere Arbeit gelungen!"

3. Gibt es bestimmte Zeiten, in denen Du am Besten Schreiben kannst bzw. gibt es Zeiten, die dafür reserviert sind?
Christopher: "Ich bin eine chronische Nachteule. Egal ob Seminar-, Bachelor-, Masterarbeiten oder auch etc.-Artikel, vor Mitternacht passiert nicht viel. Und 'Vormittag' ist sowieso ein Zustand und keine Zeitangabe."

4. Stift oder Tastatur?
Sara
: "Im Regelfall Tastatur. Aber manche Sachen lassen sich besser mit dem Stift sagen! Um meinen Kopf freizukriegen, lieber auf Papier."

5. Bei welcher Tätigkeit entspannst Du am Besten?
Sofie: "Wenn ich alleine zu Fuß unterwegs bin. Bei schönem Wetter. Entweder am Weg von A nach B, oder beim ziellosen Spazieren. Das sind die einzigen Momente am Tag, in denen ich mein Recht auf das Gedanken-kreisen-und-los-Lassen vollends genießen kann. Mit schönem Doppeleffekt: Nicht nur Entspannung, sondern auch Kreativität setzt ein. Idealerweise schaut man dabei grantig drein, dann wird man nicht angesprochen und hat diese kostbare Zeit lang seine Ruh'."

6. Was machst Du wenn Du nicht schreibst, wie sieht ein typischer Tagesablauf von Dir aus?
Stefanie: "Einen typischen Tagesablauf gibt es bei mir eigentlich nicht. Ich bin Investigativ-Journalistin und studiere berufsbegleitend. Das bedeutet, dass mein Alltag aus Terminen, Besprechungen und Abgaben besteht. Routine besteht für mich aus dem Versuch, das Chaos zu besiegen oder zumindest nicht darin unterzugehen."

7. Welchen Geruch magst Du besonders? Welchen kannst Du hingegen gar nicht ausstehen?
Luisa: "Ich liebe den Geruch von frisch gebackenem Brot. Niemals könnte bzw. dürfte ich über oder neben einer Bäckerei wohnen. Ich wäre Dauerkunde und die Bäckerei wohl reich durch mich. Außerdem ist es wundervoll am Naschmarkt oder bei der Kaffeebrennerei Franze im 18. Bezirk die Nase in die großen Teedosen halten zu dürfen. Lavendel ist leider hingegen ein Geruch, den ich gar nicht mag. Er ist zu intensiv und dominant. Das kommt daher, da wir mit der Familie mal in Frankreich waren und zwei Wochen lang direkt neben einer Fabrik, die Lavendelparfüm produziert, gewohnt haben. Danach konnte es niemand mehr von uns riechen."

8. In welche Zeit würdest Du dich für 2 Wochen von einer Zeitmaschine katapultieren lassen und warum?
Christopher: "Zeitreisefragen haben immer etwas Gefinkeltes für einen Historiker. Möchte man nicht die größten Übel der Menschheitsgeschichte als Wissenschaftler hautnah erleben um diese besser studieren zu können, um von ihnen Zeugnis ablegen zu können? Oder möchte man entspannen und die friedlichen, die Zeiten der Künste und Errungenschaften besuchen? Ich persönlich bin ein absoluter Ägypten-Verehrer und würde wohl die letzten zwei Wochen vom Bau der Cheopspyramide als Zeitpunkt wählen und selber ein paar Steine dem heiligen Monument beisteuern."

9. Wenn Du dir eine Superkraft aussuchen könntest, welche wäre das?
Sara
: "Konventionell: Gedankenlesen. Eine ehrliche Meinung ist mir lieber als eine beschönigte. Unkonventionell: Alle Sprachen verstehen! Dann könnte ich mit allen sprechen, alle Bücher lesen und noch mehr lernen!"

10. Verrätst Du uns einen kleinen Spleen von Dir?
Sofie: "Wenn ich entweder einen richtig guten oder einen richtig schlechten Tag habe, singe ich statt zu sprechen. Fremde Menschen irritiert das, meine Familie und Freunde wissen, was sie zu tun haben: leidenschaftlich miteinsetzen."

11. Mit welcher Künstlerin/welchem Künstler (egal aus welchem Bereich) würdest Du gerne einen Abend verbringen?
Sofie: "Piet Mondrian! Wir würden uns zuerst stundenlang über Hegels Dialektik, Linien- und Farbtheorie streiten, es würden die Fetzen fliegen. Danach ein freundschaftliches Schulterklopfen, die versöhnliche Weinflasche, die gemeinsam geleert und das Friedens-Tschick-Packerl, das gemeinsam verbraucht wird. Das wär' ein Traum."

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top