NOCH MEHR KULTUR

Auf einen Spaziergang in Währing

währing02Hier ist alles auf den ersten Blick etwas sauberer, strahlender und geordneter. Große und teure Autos schieben sich durch die kleinen Straßen und man sieht viele Mamis mit geflochtenen Körben in der Hand, in denen frisches Obst und Gemüse hervorschaut. Auch die kleinen Boutiquen haben sich dem Klientel angepasst. Es gibt viele Interieur-Stores und auch Schmuck ist zahlreich vertreten.

Doch dies sind Oberflächlichkeiten, um Währing zu verstehen muss man tiefer hinein: Erste Station ist dabei der Kutschkermarkt. Mit der Tram 40 und 41 hält man direkt davor. Ein bunter und duftender Blumenladen macht den Auftakt zum kleinen, aber feinen Markt. Hier schlendert es sich herrlich entspannt durch das köstliche Angebot. Es wird stets saisonales und regionales Obst und Gemüse geboten. Aber auch von Käse zu Fisch und Fleisch, alles ist vertreten. Läuft man über den Markt, merkt man es sofort, diese Ecke hat einen ganz besonderen Herzschlag. Man hat das Gefühl, in ein kleines, verträumtes Dorf einzutauchen. Wer einstweilen eine kleine Pause machen möchte und das Flair länger aufsaugen mag, kann im Café Himmelblau einkehren. Hier gibt es eine gute Speisenauswahl und auch immer schmackhafte Kuchen und Desserts.

Mein persönlicher Tipp ist allerdings die Kaffeebrennerei Franze in der Schulgasse 25. Um die Mittagszeit sind die Plätze meistens belegt, doch kommt man ein kleinwenig später, geht es sich mit etwas Glück aus. Unbedingt die Nase in das Teeregal halten und den ein oder anderen Tee probieren. Die Sorten sind teilweise sehr experimentell - riechen aber alle unfassbar verführerisch!

währing01Wir machen einen kleinen Schlenker und holen uns auf dem Weg zum Türkenschanzpark noch ein Eis bei "Gefrorenes". auf der Währingerstraße. Wer einmal dort genascht hat, wird von dem Eissalon nur schwer wieder loskommen. Auf unserem Weg kommen wir zudem am Sternenwartenpark vorbei. Lasst diesen auf keinen Fall aus, sondern wagt euch hinein in dieses verwunschene und wundervolle Idyll. Das Entdeckerherz wird laut juchzen, denn hier kann man sich frei bewegen und um die alten und verlassenen Sternenwartenhäuser umherstreunen. Mit der verblassenden grünlichen Farbe und dem Rost, ist es zudem eine tolle Fotoshooting-Location. Auf der Türkenschanzstraße geht es bergauf in Richtung gleichnamigem Park. Dieser ist sehr groß und feierte bereits 2013 seinen 125 jährigen Geburtstag. Im üppigen Grün und hügeliger Landschaft eingebettet, liegt die Paulinenwarte. Nach einer Renovierung ist diese auch an ausgewählten Terminen für Besucher wieder zugänglich.

Wer ein wachsames Auge hat, sieht auch allerhand besonderer Pflanzen im Park. Dies hat einen Grund, denn die unmittelbare Nachbarschaft zur Universität für Bodenkultur hat einige tolle Projekte hervorgebracht. So kann man Raritäten bestaunen, wie z.B. Zierpflanzen aus China, Japan und Nordamerika. Wer gerne seinen treuen Hundegefährten dabei hat, muss diesen leider an die Leine nehmen. Es gibt aber extra Hundeauslaufzonen.

Nach ausreichend Frischluft schnuppern kann man noch einen Abstecher in das Cottageviertel machen. Große und elegante Villen bestaunen ist hier quasi Pflicht. Wenn der Hunger aufkommt, sollte man z.B. in das Restaurant Aumann. Zwar nicht ganz preiswert, aber hier trifft sich der 18. Bezirk, es ist ein reges Kommen und Gehen und man hat Blick über den Aumannplatz.

Unweit davon und frisch gestärkt bestreitet man seinen Weg in Richtung Humana. Der Laden hält allerlei cooler Second Hand Kleidung bereit und stöbern macht, dank der akzeptablen Preise, wirklich Spaß.

Zur Zeit besticht Währing mit dem Kunstfest. Einen Monat lang wird mit Kultur, Theater, Kunst und Literatur aufgewartet. Zudem gibt es einen Artwalk, dieser führt an den Wochenenden durch zahlreiche geöffnete Ateliers und man bekommt Einblicke in diverse Handwerksberufe. 

Ein Ausflug in den 18. Bezirk lohnt sich also allemal und kann so einige Überraschungen bereithalten. Aber selber herausfinden macht nach wie vor am meisten Spaß, also weg vom Laptop und raus mit euch! Entdeckt die Stadt!

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top