MUSIK

Fuzzy Rock aus Amstetten

"Why Goats Why" - Warum Ziegen? Warum dieser Bandname? All das wird euch sofort beantwortet, sobald ihr euch das Erstlingswerk anhört, denn dann erschließt sich euch, dass dieser Sound in eurem Leben schlichtweg gefehlt hat. Ich habe mir nicht nur das Selftitled-Debut des dynamischen Duos Thomas und Max, welche sich im Herzen in der Tradition von Stan Laurel und Oliver Hardy sehen, ein bisschen genauer angehört, sondern bin auch mit den beiden in Kontakt getreten, um mehr über ihre Inspirationen und musikalischen Einflüsse zu erfahren.

whygoatswhy01Die beiden sind in den Gefilden der Musik schon längst keine Neulinge mehr, machen sie doch schon seit 2010 zusammen Musik. Damals noch mit größerem Lineup und mit der Band "Kidney Machines", doch schon zu dieser Zeit brodelte es gewaltig und hie und da war den beiden schon bei langen Jams zu zweit ein leises Ziegenmeckern, wie eine Art göttliche Eingebung, in den Sinn gekommen. Dieses Vernehmen von den leicht fordernd wirkenden Rufen gehörnter Huftiere, und Bands wie "Royal Blood", "White Miles" sowie "Closet Disco Queen" inspirierte die beiden, Songs für ein neues Zweiman-Projekt zu schreiben. "Why Goats Why" war geboren!

2016 folgte, nachdem ein paar eigene Ideen geboren waren und ein eigener, bockig-rockiger Sound entwickelt wurde, ein Auftritt am Fleischrock auf der Forsteralm mit "Dÿse". Nach ca. einem Jahr sollte der Run der Ziegen schließlich spektakulär weitergehen, denn eine Europatour mit "Eastwood Haze" und "High Transition" und danach noch weitere Auftritte in Tirol, Salzburg, Wien und Niederösterreich folgten. Seit Mitte Jänner kann man ihr Album auf dem YouTube-Kanal "Stoned Meadow Of Doom" hören, wodurch auch ich dankenswerterweise auf dieses absolut geniale Projekt aufmerksam wurde. Man kann auch anhand der Kommentare sehen, dass die beiden hier auf internationaler Ebene sehr gut ankommen.

Nach ihren Lieblingssongs befragt, gaben sie ganz bescheiden ihr Cover von "Figure it out" an, ihr persönlicher Favorit einer anderen Band ist der Song "Ot Of Tune" von den Kollegen "Dÿse".

Als ich die beiden nach ihrer Inspiration zum Musikmachen fragte, bekam ich als Antwort, dass es sich weniger um Inspiration, als um eine Motivation dabei handle. Der Grundgedanke von "Why Goats Why" ist es, durch Musik Vorurteile niederzutrampeln und mit einem beherzten Kopfstoß Trennwände zwischen Menschen niederzureißen, denn bei Musik sind alle Menschen gleich, egal ob auf der Bühne oder im Publikum. Und ich muss sagen - sonst würde ich alter Zyniker bei solchen idealistischen Credos sehr schmunzeln müssen - den beiden kaufe ich es einfach ab. Ihr Sound hat eine Ehrlichkeit und Realness, die gleichzeitig heavy und fordernd ist, dass man gar nicht anders kann, als das Herz und die Leidenschaft hinter der Musik zu hören. Was sonst als naiv rüberkommen würde, wirkt hier wie hart erarbeiteter Idealismus und gleichzeitig der Wille, auch etwas für diese Ziele zu tun. Hut ab!

Wer Lust hat, die beiden live in Wien mitzuerleben, der hat bei ihrem Auftritt im Kramladen am 12. April 2018 mit "High Transition" die Chance dazu – ich werde mit großer Sicherheit vor Ort sein und mir die Show zu Gemüte führen!

 

  

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top