AUF REISEN

Post aus: Innsbruck

Tirols Hauptstadt lockt mit wunderschöner Kulisse und allerlei Freizeit und vor allem Sport und Fun - Angeboten. Das etc.-Team ist ja immer gerne unterwegs und schickt virtuelle Postkarten von überall her. Viel zu selten ist man jedoch in dem eigenen Land unterwegs, gerade Österreich bietet da aber eine erstaunliche Vielfalt an Natur und Landschaft. Kommt mit uns auf einen Kurztrip in die vielseitige Stadt.

innsbruck02Im Jahr 2014/15 zählte die Stadt 1.563.368 Übernachtungen – so viele Menschen können nicht falsch liegen bei der Wahl ihre Zeit in Innsbruck zu verbringen, sei es nun geschäftlich oder für den Urlaub. Die Stadt bekam ihren Namen durch die Brücke, welche sich über den Inn erstreckt.

In die 800 Jahre alten Stadt kommt man aus Wien am besten mit der ÖBB hin, diese bietet ganz unkompliziert eine Verbindung ohne Umsteigen an. Wer früh genug bucht, bekommt vielleicht noch eines der begehrten Sparschienentickets. Von da aus ging es für uns direkt in das Adlers Hotel, welches in 3 Minuten fußläufig vom Bahnhof entfernt liegt und kaum zu übersehen ist. Mit seinen 12 Stockwerken bietet es einen Blick über ganz Innsbruck und punktet mit atemberaubender Bergpanorama-Sicht. Wer lieber Air b’n‘b bevorzugt oder gar ein Hostel, sollte sich dieses Hotel aber unbedingt für einen gelungenen Start in den Tag vormerken. Das Buffet ist so üppig, dass man gar nicht weiß womit der Hunger als erstes lockt. Auch hier gilt: gespeist wird vor der grandiosen Kulisse der Berge und zu deren Füßen schmiegt sich die Stadt in die Szenerie ein.

Gut gestärkt geht es in die Altstadt, welche zu Fuß entspannt begehbar ist und einlädt viele Fotos von den schönen Fassaden zu machen. Man muss keine Elster sein, um von dem "Goldenen Dachl" angezogen zu werden, eine der Sehenswürdigkeiten in Innsbruck. Das kleine Dach wird von 2.657 vergoldeten Kupferschindeln verziert und funkelt schon von Weitem. Eine schöne Übersicht über die Stadt erhält man zudem von dem Stadtturm im historischen Kern von Innsbruck. Über 133 Treppenstufen gelangt man auf ein 360 Grad Plateau und kann ebenfalls das tolle Bergpanorama genießen.

innsbruck01Wen es sowieso in die Höhe zieht, sollte auch eine Fahrt mit der Hungerburgbahn nicht verpassen. Diese wurde von der Architektin Zaha Hadid gestaltet und ist seit 2007 in Betrieb. Wer bis zur Station Seegrube hoch fährt hat die Wahl, ob er direkt eine Skifahrt in Erwägung zieht oder erstmal bei einer dampfender Tasse Kakao die Aussicht genießt.

Abends kann man zudem in der Cloud 9 feiern und Aprés-Ski in vollen Zügen genießen. Die Cloud 9 ist ein riesiges Iglu, welches zum ausgelassenen Tanzen zu Dj-Beats einlädt.

Wer nicht zum Feiern aufgelegt ist und die Zeit lieber an der frischen Luft, anstatt im Partyzelt verbringt, sollte unbedingt einmal eine der Nachtrodelbahnen ausprobieren. Dabei nur nicht den Helm vergessen, da manche Abfahrten nicht gänzlich abgesichert sind und es an den Seiten abschüssig hinab geht. Die Rodeln sind in der City bei Verleihen auszuborgen, ein Shop hierbei ist „Die Börse“, pro Tag zahlt man 10€ Verleihgebühr. Informiert euch vorab auf jeden Fall wann die Rodelbusse zum Axamer Lizum abfahren bzw. der Bus nach Götzens vom Hauptbahnhof.

innsbruck03Ein kulinarischen Genuss erlebt ihr zudem bei der Soulkitchen. Dieses urige und sehr hippe Lokal liegt leider für Innsbrucker Verhältnisse nicht sehr zentral. Ist es aber auf jeden Fall wert einen Besuch abgestattet zu bekommen und ein Tipp der Redaktion: Probiert eins der zahlreichen Biere, es gibt sehr interessante und außergewöhnliche, wie z.B. das "Black Beauty", welches nach Maronen, Kakao, Nougat, reifen Heidelbeeren und Herzkirschen schmeckt. Klingt aufregend? Dann traut euch! Obendrauf gibt es üppige Burger und Eimer voll Süßkartoffeln. Da schlägt das hungrige Herz Purzelbäume.

Ein Verdauungsspaziergang durch die Innenstadt ist im Anschluss nie verkehrt. Schaut euch in den kleinen Gassen um oder geht an die Inn. Innsbruck bietet besonders für Freunde des Stöberns zahlreiche kleine Shops und süße Läden. Wir werden auf jeden Fall nicht zum Letzten Mal in dieser feinen Stadt gewesen sein.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top