THEATER

Nenzing - Fünf Tage Verzauberung

llnenzing001

Auch heuer wieder wurde das traditionsreiche Luaga & Losna Spektakel begangen. Mittlerweile ist es das 28. Internationale Theaterfestival in Folge sowie die 21. DramatikerInnenbörse – ein Fest für alle Sinne.

Theater-Nachwuchs in der Drachengasse

drache001

Einmal im Jahr findet im Theater Drachengasse der Nachwuchs-Wettbewerb für Jungtheaterschaffende statt – dieses Jahr zum Thema "Willkommen in meinem Schutzraum".

Der Weg der Radikalisierung

radikalisierung01

Der Islam und die Identitären. ISIS und Anonymus. Die einzelnen Teile der kontrastierenden Weltanschauungen mischen sich, führen unter anderem im Internet aufeinanderprallend zu Konflikten. Darin verwickelt sind dann aber echte Menschen.

badluck

badluck01

2014 feierte die Performance "Bad Luck" im National Theatre of Iraq Premiere. Sie setzte sich mit Geschichten aus Bagdad im Kriegs- und Ausnahmezustand auseinander. Zwei der Darsteller, inzwischen nach Wien geflohen, umringten sich hier mit Hilfe des Dramaturgen Karl Barattas und der Theaterpädagogin Natascha Soufis mit fünf anderen Flüchtenden und führten das Konzept in "badluck" weiter. Ein ergreifender Abend.

Schausturm

schausturm001

Wien ist bekannt für all seine Theaterhäuser, welche mal schillernd oder auch ganz uneitel daher kommen. Der Fokus wird stets auf neue Produktionen gerichtet und große Schauspielernamen tummeln sich auf diversen Zeitungszeilen. Umso wichtiger ist es, gelegentlich einen Blick auf die jungen Talente zu werfen und auch ihnen eine Bühne der Repräsentationsfläche zu ermöglichen.

Schachdramatik

schachdramatik01

 Mitten im Theaterdschungel Wiens hat es sich das kleine Pygmalion Theater zur Aufgabe gemacht, programmatisch Fragen an Klassiker der Literatur zu stellen und diese aufzuführen. Seit 2013 ist auch die Schachnovelle von Stefan Zweig in der Bearbeitung des Theaterdirektors Tino Geirun auf dem Spielplan. Das Stück überzeugt nicht ganz –trotzdem könnte sich ein Besuch des Theaters auszahlen. Hier lest ihr warum.

Weißes Rauschen im Schauspielhaus

frequenzen01

“Eigentlich ist es unmöglich, diesen Roman (…) angemessen zu dramatisieren und der Theaterabend kann und soll keinesfalls die Lektüre ersetzen”, schreibt das Schauspielhaus Graz auf seiner Homepage. Dennoch bringt das Ensemble eine Adaption nach Motiven des 700 Seiten Wälzers „Frequenzen“ des jungen preisgekrönten steirischen Autors Clemes Setz unter der Regie Alexander Eisenachs auf die Bühne, und lässt viele verwirrte Gesichter zurück. 

(Seelen)-Striptease

Rozznjogdwerkx01

Soll eine Produktion, wenn sie einmal abgespielt ist, in Vergessenheit geraten? Das WERK X spielt eine vom Volkstheater 2014/15 produzierte Version von Turrinis "Rozznjogd" im Eldorado und konserviert damit eine Neuaufarbeitung des konsum-, und gesellschafskritischen Stücks.

Wie die Gesellschaft sich selbst ruinieren wird

unterwerfung01

Michel Houellebecq sorgte vergangenes Jahr mit Unterwerfung für großes Aufsehen in den europäischen Feuilletons. Ali M. Abdullah insziniert das Stück im Werk X – mit einigen Aufregern.

Einmal tief Luft holen

atmen01

Das Leben ist nicht nur schwarz-weiß und das Private ist nicht politisch – oder etwa doch? Die Drachengasse inszeniert Duncan Macmillans "Atmen" in Eigenproduktion und lässt dabei einige Fragen offen. Ob diese Inszenierung es schafft, einer ganzen Generation von Elektroautoenthusiasten und Mülltrennern den Spiegel vorhalten, kann noch mit einem Theaterbesuch bis zum 6.2. herausgefunden werden.

Viel Leben im toten Gebirge

totesgebirge002

Premiere im Theater in der Josefstadt. Die Uraufführung von "Totes Gebirge" steht auf dem Spielplan. Was der Titel nicht verrät: Gesellschaftskritik, Einblicke in menschliche Abgründe und Galgenhumor sind damit auch im Programm.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top