"We are all flesh!"

berlinde0101

Nach der im vergangenen Jahr gezeigten Schau zu Tracey Emin, wartet das Leopold Museum nun erneut mit einer Ausstellung auf, die sich einer zeitgenössischen Künstlerin widmet. Die Arbeiten der belgischen Bildhauerin Berlinde De Bruyckere (*1964 in Gent) werden zwar in kleinerem Rahmen präsentiert, weniger eindrücklich wirken sie dadurch aber keineswegs.

Ein Ort an dem die Zeit still steht

wagner01

In Hütteldorf am Rande der vielbefahrenen Hüttelbergstraße thront inmitten des angrenzenden Waldes eine von türkisblauer Farbe dominierte Villa, die eine eigentümliche Aura einer längst vergangenen Zeit umgibt und heute bedeutende Werke eines ,,Phantastischen Realisten“ beherbergt.

Moderner Maler wider Willen

balthus01

 Das Kunstforum Wien widmet dem als Einzelgänger bekannten Künstler Balthasar Klossowski de Rola noch bis zum 19. Juni 2016 eine Retrospektive, die seine Ausnahmestellung in der Malerei der Moderne beleuchtet.

Raum und Zeit für die Kunst

silence01

 Silence heißt das erstmals 2012 von Museumsdirektor Karlheinz Essl initiierte Ausstellungskonzept, in dem Besucher seit dieser Woche eingeladen werden Kunst in Ruhe und ganz für sich zu genießen.

Disco im Museum

olafur01

Das Winterpalais zeigt momentan eine Auswahl von Werken des dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson (*1967) unter dem Titel "BAROQUE BAROQUE". Als kunstaffiner Wiener kennt man ihn spätestens seit dem Ausbau der Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum, in der nun hypermoderne Lampen von den hohen Decken hängen.

Gleich zwei Welten der Romantik

pippal01

Neben der momentan zu besichtigenden Ausstellung über die Welten der Romantik (bis 21. Februar 2016), zeigt die Albertina auch eine voll Lieblichkeit und Farbensinn strotzende Schau abseits des Mainstreams.

Sommerkinos - Kinosommer 2019

sommerkinos2019 mini

Sommerkinos sind mit Anfang August in ihrer Halbzeit angekommen, aber es gibt noch viel zu sehen dieses Jahr! Deshalb möchte ich ein paar Empfehlungen meinerseits aussprechen. Ich werde mich dabei nicht auf eine spezielle Veranstaltungsreihe beschränken, sondern auf die Filme, welche man diesen Sommer unbedingt im Open-Air-Modus gesehen haben muss.

Memento Mori

memento01 mini

Gehört hatte ich bereits unzählige Male von diesem Film: "Memento". Angeblich mittlerweile ein Filmklassiker und man müsse ihn unbedingt gesehen haben. Da führe kein Weg daran vorbei. Es gehe um Leben und Tod, oder so ähnlich. Um die Leute vom Gegenteil zu überzeugen, beschloss ich ihn also im Sommer anzusehen. Und muss den anderen leider Recht geben.

Sind wir Gefangene unserer eigenen Erziehung?

kleinegermanen 01mini

Sehr nachdenklich und bedrückt gehe ich aus dem Kinosaal. Unfassbar ist diese Welt für mich, in der diese Kinder aufwachsen. Ein demokratiefeindliches Umfeld, in dem sie nach dogmatischen Prinzipien rechtsextremer Ideologie erzogen werden. Ein Feld, dem viel zu wenig Beachtung geschenkt wird – bis zu dem Film "Kleine Germanen".

When they see us – Zuerst Urteil, dann Prozess

when they see us mini

"When they see us" zeigt die durchdringende Abbildung einer amerikanischen Realität, in der Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer Hautfarbe misshandelt und weggesperrt werden. Deren Familien systematisch zerstört und in Armut getrieben werden. Ava DuVernays Mini-Serie bietet das perfekte Format, um einen umfangreichen Einblick in die komplexen Leben der Central Park Five zu bekommen.

Niemals vergessen

niemalsvergessen01 mini

Vor bereits acht Jahren starben bei zwei terroristischen Anschlägen eines Rechtsextremen in Norwegen insgesamt 77 Menschen. Zunächst explodierte im Stadtzentrum Oslos eine Bombe, die acht Menschen in den Tod riss. Anschließend fuhr der Täter zur Insel Utøya, wo er im Endeffekt die TeilnehmerInnen wie Tiere jagte und auf alles schoss, was eventuell ein Mensch sein könnte. Diese traumatischen Geschehnisse wurden nun unter dem einfachen Titel "Utøya 22. Juli" verfilmt.

(Wolfs)Menschen am Sonntag – Der weite Schatten des Exils

wolfman mini

Die heutige Filmlandschaft Hollywoods wäre ohne einige der schlimmsten geschichtlichen Ereignisse des 20. Jahrhunderts nicht das, was sie ist. Exil und Vertreibung, Verfolgung und Ermordung verbindet die Geschichten einiger der einflussreichsten Filmschaffenden des "Goldenen" Zeitalters des Films.

Ich seh, ich seh

ichsehichseh mini

Im Horrordrama/Kammerspiel "Ich seh ich seh" (2014) von Veronika Franz und Severin Fiala geben sich die Urgesteine des Horrors, Paranoia und Isolation, ein fröhliches Stelldichein, wobei kein Stein auf dem anderen gelassen wird und Erwartungshaltungen beinahe routinemäßig vorgeführt werden.

Ein echter Wiener geht nicht unter - Mundls Menschlichkeit

mundlMINI

"Mei Bier is ned Deppat", wer hat diesen Satz noch nicht, ob des Empfangs eines Hopfengetränks, lauthals in eine feuchtfröhliche Runde ausgerufen? Doch so einprägsam der Charme des hier dargestellten Proletariats und Wiener Grantelns auch ist, geht es bei der Dokumentation des Lebens der Familie "Sackbauer" und dessen scheinbaren Oberhaupts Edmund, um einiges mehr, als nur seichte Unterhaltung von oben herab.

Wie würde es klingen, wenn er fällt?

FreeSolo 08 artikelMINI

Der Elitekletterer Alex Honnold erklimmt die schwierigsten Felswände ohne Seil und ohne Sicherung. Ein falscher Tritt, ein misslungener Griff, und er stürzt hunderte Meter in die Tiefe. Sein enger Freund, Dokumentarfilmer Jimmy Chin, hat ihn während seines bisher waghalsigsten Vorhabens, der Bezwingung des imposanten El Capitan, begleitet. Mit "Free Solo" gelingt ihm ein visuell atemberaubender und aufwühlender Film über Freundschaft, Angst und Freiheit.

Filmfestivals 2019: Soll- und Ist-Zustand

filmfestivalsmini

Filmfestivals kommen und gehen, wobei nicht immer klar nachvollziehbar ist, wer weshalb wie viele Förderungen erhält. Der Asphaltdschungel der Festivalsaison ist ein hartes Pflaster.

Hagazussa – Der Hexenfluch

hagazussa2

Die deutsch/österreichische Koproduktion vom Wiener Regisseur Lukas Feigelfeld flog bei mir komplett unters Radar. Ein Fehler, wie ich letzten Monat erst feststellte, denn da habe ich einen würdigen Themencousin vom großartigen "The VVITCH" verpasst. Im Folgenden über den Film "Hagazussa".

Homage an MA2412

MA2412-1 mini

Wer kennt sie nicht? Breitfuß, Weber, Knackal und den Weihnachtsmann. Sie waren – nein, sie sind Kult und diesem möchte ich nun huldigen.

Österreichische Moralpredigt kurz vorm Fall der Demokratie

veronika mini

Wien, der Sündenpfuhl, wo "ma ka deitsches Wort mer in da U-Bahn heart"; Wien, das verhasste Pflaster der Kommunisten und anonymen Großstädter, der Weltenbürger und damit Landesverräter. All diese "Volks"- und "Vaterlandsneurosen" kann man sich beim Ansehen des Films "Die kleine Veronika" angenehm bestätigen lassen. So wohlig Angst und Bange wurde einem schon lange nicht mehr gemacht.

Die Lust am Aufbegehren

femalepleasure mini

Female Pleasure. Da kommen Gedanken an guten Sex und offenen Umgang mit Körpern auf. Vielleicht eine andere Art von Aufklärungsfilm, der zeigt, was alles möglich ist. Starke Frauen vorstellt, eventuell einen Fokus auf selbstbestimmte Selbstermächtigung setzt. Der Ansatz von "#FemalePleasure" ist ein bisschen ein anderer. Barbara Miller setzt als Regisseurin zwar einen Fokus auf starke Frauen und sexuelle Selbstermächtigung, Genuss spielt dabei aber eine geringere Rolle als erwartet.

Die Redaktion freut sich auf: Filme 2019

filmredaktion mini

Wir von der etc.-Redaktion sind inzwischen alle voll im neuen Jahr angekommen und wollen euch ein wenig Einblick geben, auf welche Filme wir uns 2019 alle besonders freuen. Hier ist wohl für jeden etwas dabei!

Weihnachtsgrausen 2018

winterhorror01 mini

Die Filmliste für die, deren Feiertage noch nicht Horror genug sind. Merry Christmas!

Ist das eine Art Witz oder sowas?

womitverdient mini

 Frech, witzig und voller Klischees ist der neue österreichische Film "Womit haben wir das verdient?". Eine Geschichte voller Aktualität und guten Dialogen, die auf jeden Fall sehenswert ist.

B-Movies: Die zweite Reihe des Films

donovansbrain mini

B-Movies, die talentierten, aber leider auch großteils ignorierten und verkannten Cousins der Blockbuster und A-Liga fristen oftmals ein undankbares Erinnerungsdasein im kollektiv-kulturellen Gedächtnis als Trash oder Mangelware, sind jedoch weit mehr als nur die "matschigen Birnen", die "Melonen mit dem Depscher" der Traumfabriken.

Dia de los Muertos – Das Farbenfeuerwerk in Bild und Ton

totentag mini

Halloween und Allerheiligen sind vorbei, die Lichter in den Kürbissen erloschen und es stellt sich Katerstimmung ein, wie nach dem Erwachen aus einem wunderschönen Traum. Doch nach Halloween ist nicht nur vor Halloween, sondern auch der "Dia de los Muertos", der am letzten Freitag stattfand!

Die Krise der Filmmusik

krisefilmmusik01 mini

"One thing that I do ask myself when I'm in the creative process is, 'Does the world need this?'" lautet ein Zitat des Komponisten John Zorn. In vielen Bereichen der Populärmusik scheint sich diese Frage niemand mehr zu stellen. In der Filmmusik ist es leider nicht anders.

Gut - Besser - Slasher.

slash02 MINI

Vom 20. bis 30. September 2018 ging das 9. "/Slash Festival des fantastischen Films" über die Bühne und es gab dank eines abwechslungsreichen und üppigen Filmprogramms einiges zu berichten.

Werk ohne Autor

werkohneautor01 mini

Emotional aufreibend, verletzend ehrlich und so brutal, wie nur das Leben selbst sein kann. Das ist Florian Henckel von Donnersmarcks neuer Film "Werk ohne Autor". Mit brillanter schauspielerischer Leistung machen Tom Schilling, Sebastian Koch und Paula Beer Geschichte greifbar und zeigen, was Menschen einander antun können.

Kurzfilm: Ein Gedicht auf der Leinwand

kurzfilm04 mini

Nur 4 Minuten und schon ein Film? Kurzfilme sind im Kommen, und das völlig zu Recht. Experimentierfreudige und raffinierte junge FilmemacherInnen loten hier die Grenzen des Bewegtbildes aus, und erreichen so oft in Kürze ein Level an Intensität und Emotion, das unter die Haut geht. Hier findest du ein paar unserer Highlights!     

Houston, wir sind ein Problem...

OVartikel MINI

... oder: Warum Originalfassungen beim Film so wichtig sind. Christopher Gajsek über die Problematik von Synchronisierung in der Kinowelt.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top