Rat von Opa Schenk

niavarani002

Michael Niavarani ist einer der bekanntesten Kabarettisten Österreichs. Otto Schenk auch. Gemeinsam haben die beiden abseits davon jetzt eine Gesprächsreihe im Globe. Der Titel "Zu blöd um alt zu sein" ist in diesem Fall aber eindeutig nicht Programm.

Tanz dich glücklich

tanzdichgluecklich0101MINI

Hana Zanin Pauknerová ist Obfrau eines wunderbaren Vereins. Dem Verein Ich bin O.K. Seit 40 Jahren gibt es ihn bereits und er bietet seither Tanzkurse für Menschen mit Behinderungen an. Gegründet wurde er von Katalin Zanin. "Sie wollte zeigen, dass diese Menschen auch etwas zur Gesellschaft beitragen können" und so hat die gebürtige Ungarin 1979 zunächst eine Tanzgruppe in Wien gegründet. 

Sofies Welt

sofiestrasser01 mini

Sofie Strasser illustriert – nicht nur Auftragsarbeiten, sondern auch für ihren eigenen Shop. Ein Portrait über Inspiration, was Kunst und Arbeit ausmacht und wie Motive entstehen.

Wenn der Abstand nicht da ist, würdest irgendwann mal verrückt werden

bestatter02 mini

Die Wolken hängen tief, der Wind scheucht das Laub auf und es nieselt. Es herrscht perfektes Friedhofswetter, als ich mich mit Christian Leppich von der Bestattung Wien am Friedhof Südwest treffe. Gemeinsam spazieren wir an diversen Gräbern vorbei, während er mir von seinem Beruf erzählt.

Die Zöchlings und ihre Galerien

Zoechling 7 MINI

Schottentor. Raus aus der Bim, zu Fuß in Richtung Freyung schlendern. Schräg gegenüber des Bank Austria Kunstforums, Eckpunkt Freyung 1 – Strauchgasse 1, spielt sich die fabelhafte Welt des Kunsthandels der Zöchlings ab.

Nächster Halt, Prater!

liliputSTART

90 Jahre, seit 1928, dreht die weltbekannte Liliputbahn ihre Runden. Zunächst noch als Dampflok, heute mit einem Dieselmotor. Es wird derzeit aber schon an einer umweltfreundlichen Elektroversion gearbeitet, erklärt mir der Liliputbahnfahrer- und Schaffner Alfred Zadrazil, als wir uns zu einem Plausch beim Kassahäuschen im Wurschtlprater treffen. Es ist herrliches Wetter und viele Besucher*innen steigen schon in die Liliputbahn ein.

Wenn aus Industrie-Puppen fabelhafte Wesen werden

 puppe0101 MINI

Anfang der 70er sollen "Blythes" vielen Kindern Alpträume bereitet haben. Heutzutage begeistern sich Sammler für jene Puppen, die von kreativen “Blythe Customizers“ kunstvoll umgestaltet werden. Der Wiener Miki Filipovic ist einer dieser Künstler und gibt uns einen Einblick in sein Handwerk.

Junge KünstlerInnen tanzen anders

hörmann0102

Performances treffen den Puls der Zeit, wie es jedes Jahr zu sehen ist beim ImPulsTanz Festival, wenn die hippen Leute sich im Vestibül versammeln. Sophia Hörmann ist im Jahr 2018 Stadttänzerin von Klagenfurt. Im Zuge dieser Residency wird es ihr ermöglicht an ihrem Projekt weiterzuarbeiten, das mehrere Performances beinhalten wird – ein Porträt über Sophia, ihre Tanzkunst und das Ich in dieser.

Schauspiel fürs Leben

englishtheatre0102

 Klassischen Wiener Theaterchic und moderne, innovative Projekte unter einen Hut zu bringen ist nicht leicht - Julia Schafranek schafft es trotzdem. Die Direktorin des Vienna’s English Theatre gewährt einen Einblick hinter die Leitung eines Theaterbetriebs und gibt uns eine Vorschau für 2018 und die damit zusammenhängende Verjüngung des Theaters.

Oper ist wie Star Trek

opernsängerin001

Die junge Mezzosopranistin Katia Ledoux gewährt uns einen Einblick in die Welt der Oper, inklusive ihrer teils unerwarteten Licht- und Schattenseiten. Sie hat viel zu sagen, darüber wie man einer einst elitären Kunstform zu breiterer Relevanz verhilft, was die Oper ihren Künstlern abverlangt, und wie es sich anfühlt, wenn ein Lebenstraum wahr wird.

Es gibt nichts anderes, was ich machen möchte

kindergarten01

Kinder können sehr, sehr anstrengend sein. Deshalb ist es gut, dass die moderne Gesellschaft sich um Arbeitsteilung gekümmert hat: nicht jede Mutter muss mehr zu Hause bleiben und sich permanent um ihren Nachwuchs kümmern. Stattdessen gibt es Kindergärten und dort – Gott sei Dank – Menschen, die einfach wirklich gerne mit Kindern arbeiten. So wie Viktoria.

Gold- und Silberschmiedin Mandy Geppert

schmiedin02

Wer sich einmal in die Innenstadt Wiens verirrt hat, der weiß, dass die Stadt voll von Juwelieren, Kunstschmieden, aber auch eher Läden voller weniger hochwertigen Schmuck ist. Ich habe mich mit der Gold- und Silberschmiedin Mandy Geppert zusammengesetzt, um mehr über die Verbindung Wiens zum Kunstschmiedehandwerk herauszufinden.

Zwischen Spiel und Sein

schauspielerin02

Die Jungschauspielerin Johanna Hainz spricht mit "etc." über ihr Leben in der Schauspielbranche. Sie berichtet von den Herausforderungen, mit denen sie umzugehen hat, Rollen die sie begleiten und erläutert warum Schauspiel als Beruf das Beste ist, was man ihrer Meinung nach im Leben machen kann.

Ich wollte es allen beweisen

dirigentin0102 

Manche sagten, das "Mädchen mit dem süßen Lächeln" würde es nie in die Dirigierklasse an der Musikuniversität schaffen. Heute ist Marta Gardolińska eine preisgekrönte und international gefragte Dirigentin. Die gebürtige Polin erzählt uns nicht nur von ihrer Arbeit mit dem TU-Orchester, sondern auch von dem überholten Klischee des herrischen Maestros und ihren Anfangsschwierigkeiten mit der Wiener Gemütlichkeit.

Wenn die Berufung zum Beruf wird

walterego001

Im Gespräch mit "etc." erzählt uns der Gymnasiallehrer und Künstler Peter Haselmayer von seiner Berufung, seinem besonderen Lehrstil und verrät uns sein Herzensfach in der Schule wie auch in seiner Kunst: die Bildnerische Emanzipation.

Wiener Berufe

Wiener Berufeklein

Das etc. Magazin sucht nach "Wiener Berufen". Und somit auch nach dir! Wir möchten wienerischen und charmanten Arbeitsalltag, erlebt von noch charmanteren Wienerinnen und Wienern, einfangen, greifbar machen und dadurch eine Vielfältigkeit an Arbeitsweisen und -welten unserer Lieblingsstadt und ihren Bewohnerinnen und Bewohnern aufzeigen. Mit all ihren Liebenswürdigkeiten oder auch all ihrem Grantln. Ein Aufruf für unsere neue Rubrik.

Entschuldigung?

u6chronicles schöbrunn mini

"Entschuldigung, können’s bissl Platz machen?" Bestimmt ist das kein Phänomen, das sich nur in der U6 bemerkbar macht, aufdrängt, sich unangenehm in den "personal space" zu dringen versucht. Das stinkige Kebap? Nein, natürlich ist mir Essen in den Öffis wurscht (EH SCHON WISSEN).

Ein Koffer voll Heimat

u6chronicles2019 mini

Die weihnachtlichen Feiertage sind vorbei, das neue Jahr wurde begangen, die Verwandten besucht, Kekse und andere Köstlichkeiten verschlungen, getrunken, gelacht, gespielt, gesportelt, vielleicht gestritten, gar geweint, Geschenke vorfreudig ein- und ausgepackt, Koffer gestresst ein- und daheim erschöpft ausgepackt. So und unendlich variationsreich verbringen viele von uns die Tage ab dem 24. Dezember.

Willkommen in der Stadt!

u6 mini

Ich wurde die letzten Wochen öfter gefragt, ob ich denn gegen ein Essverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln wäre (blieb ich eine klare Stellungnahme in meinem letzten BEITRAG schuldig). Meine Wahrheit jedenfalls ist: Ich verstehe Fahrgäste, die nicht in schmierige Essensreste zwischen Kunststoffsitz und Kunststoffwand greifen oder Salatblattl auf ihrer Schuhsohle durch die Stadt chauffieren möchten.

U6 Chronicles: Essen ist politisch

u63 mini

2018 scheint ein gutes Jahr für U6 Chronicles zu sein. Warum? Weil sich in Wien gegenwärtig unzählige Menschen, Individuen mit unterschiedlichen Lebensphilosophien, kulturellen Hintergründen, Vorlieben und – wichtig für diesen ersten Chronik-Beitrag – Aversionen mehr oder weniger regelmäßig in einem Waggon auf der 17,34 km langen Strecke der Wiener U-Bahn-Linie U6 wiederfinden.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top