Jo eh, Thomas Brezina!

Thomas Brezina. Seien wir uns ehrlich, wir alle kennen ihn. Entweder aus der Kindheit, von Buchcovern, aus dem Fernsehen oder zeitnaher aus seinen berühmten Instagram-Stories und Facebook-Videos. Der Autor, der bereits über 500 Bücher veröffentlicht hat und immer glücklich und überzufrieden scheint, hat in seinem ersten Sachbuch "Tu es einfach und glaub daran" sein Geheimnis geteilt, welches im Grunde gar kein Geheimnis ist.

brezinaDer Titel ist Programm. Auf 270 Seiten versucht Thomas Brezina Mut zu machen. Mut zum Schreiben, Mut sich selbst zu lieben, Mut zähe Aufgaben endlich zu bewältigen. Diese Tipps schmückt er mit persönlichen Geschichten aus, die thematisch exakt passen. Aus dem Geschriebenen hört man den Autor regelrecht heraus. Auch wenn das Buch ein Sachbuch für Erwachsene ist, so könnte es ein Kind verstehen. Es ist sehr einfach gehalten. Er bleibt seinem Stil gerecht.

Das Buch besteht aus sechs größeren Teilen, die sich einem bestimmten Thema wie Arbeit, Familie oder einem selbst widmet. Inhaltlich wiederholt sich recht viel. Dabei muss man sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass es ein Sachbuch und kein Roman ist. Sehr oft betont Brezina, dass es ihm nicht immer so gut geht und dass seine Tipps meistens, aber auch nicht immer, helfen. Das ist ehrlich, aber auch logisch. Es gibt einfach kein allgemeingültiges Rezept zum Glücklichsein. Auch wenn uns Thomas Brezina schon oft verzaubert hat, er ist kein Magier.

Bei vielen seiner Tipps habe ich mir gedacht: "Jo eh!" Wie zum Beispiel, dass es wichtig ist in einer Partnerschaft zu reden, dass man sich auch mal selber loben darf oder dass wenn man etwas sucht, es am Ehesten findet, wenn man eben nicht danach sucht. Wie in der Liebe – jo eh!

So gut wie alle Tipps habe ich bereits mindestens einmal schon in meinem Leben gehört oder mir selbst gedacht. An der Umsetzung scheitert es zumeist und da nehme ich an, geht es nicht nur mir so. Seine persönlichen Geschichten peppen das Buch sehr auf. Er lässt das Lesepublikum in seine Vergangenheit blicken und natürlich auch in die Gegenwart mit seinem Mann Ivo und Hund Joppy. Seine Anekdoten scheinen der Beweis zu sein, dass seine Tipps und Tricks helfen und laden zum Nachmachen ein.

Der Held vieler Kinder auf der ganzen Welt lebt nach Listen. Das Buch veranschaulicht dies sehr genau. Alles, und da könnte man jetzt meinen "typisch Autor", muss er niederschreiben. To-Do-Listen, welche bei ihm "Heute zur Freude" heißen, Listen, wofür er dankbar ist, Listen, warum man sich liebt, Listen im Kopf, was heute gut lief, Listen, Listen, Listen.

Am Ende jedes Kapitels, welches im Schnitt drei Seiten lang ist, gibt es eine Liste für die Leser*innen nach dem Thomas-Brezina-Schema. Diese können selber ausgefüllt werden.

Fazit: Thomas Brezina hat in seinem ersten Sachbuch mit seiner vermeintlich kindlichen Art ein Buch geschaffen, dass viele bekannte und "Jo eh"-Tipps beinhaltet. Trotzdem ist es auch schön, diese wieder in Erinnerung zu rufen. Sie sind leicht umsetzbar und einen Versuch auf jeden Fall wert.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top