Seestadt ist, wenn man trotzdem lacht.

seestadt start

Wenn man in die U2 in Richtung Seestadt steigt, so bemerkt man, wie nach und nach die Häuser kleiner und seltener werden, bis man, weit in der Ferne, den "Kranensee" und seine Bauprojekte sehen kann. Wo steht die Seestadt jetzt eigentlich, abgesehen vom geografischen Standtort, der ja bekannt und namensgebend ist?

Weiterlesen...

etc. goes Sommerpause

 sommerbeietc MINI

Nach einem wunderschönen ersten Halbjahr 2018 verabschiedet sich die etc.-Redaktion in eine knackige Sommerpause. Wir halten euch auf Social Media aber natürlich auf dem Laufenden. Mit unseren Berichten über Kunst und Kultur geht es ab Mitte August weiter!

Weiterlesen...

Kaffeehauskultur heute

kaffeehaus001 MINI

Wien ist für vieles bekannt: Klassische Musik, die Wiener Küche, die Architektur und natürlich dafür, die lebenswerteste Stadt der Welt zu sein. Doch noch etwas anderes macht Wien zu etwas Besonderem: Seine Kaffeehäuser und die damit verbundene Kultur.

Weiterlesen...

Das Excitement rund um die Maker-Bewegung

maker-bewegung01 MINI

Was "Maker" sind, ist eigentlich schwer zu definieren, da so viele unterschiedliche Sparten dieser Bewegung existieren wie "Maker" selbst. Jedoch gibt es einen Aspekt, der sie alle verbindet: "Geht nicht – gibt's (fast) nicht." Was ich nicht kann, lerne ich, was nicht geht, wird zum Funktionieren gebracht. Der Gedanke des gemeinsamen Lernens (vor allem durch Fehler), Verbesserns und des Teilens von Wissen, ohne finanzielle Grenzen, ist das, was "Maker" antreibt.

Weiterlesen...

Falsche Vorstellungen

ramadam0101 MINI

Es ist Ramadan. Seit ich Deutschkurse für Asylanten unterrichte, weiß ich, wann hohe muslimische Feiertage sind oder eben wann man dreißig Tage lang fastet. Einer meiner Schüler hat mich zu sich und seiner Familie eingeladen, um mit ihnen an einem Abend das Fasten zu brechen. Weil man im Ramadan seine Freunde zu sich nach Hause einlädt.

Weiterlesen...

Über Taschen und Emanzipation

taschen01 MINI

Geht man durch die Stadt, fällt einem auf, wie unbeschwert Männer und wie leicht gebeugt Frauen gehen. In ihren Handtaschen schleppen sie ihr halbes Leben mit sich, von der überproportionalen Geldbörse, über Handy, Sonnenbrille, Lippenstift, Handcreme etc. wird alles jeden Tag mitgetragen und trägt so nicht wirklich zu einem unbeschwerten Gang bei. Was hat es aber auf sich mit diesen riesigen Taschen und wieso sind die meisten Hosentaschen in Frauenhosen dafür inexistent?

Weiterlesen...

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top