Beim Wohnzimmer-konzert von Laloki und Lark

Das Publikum im Wohnzimmer des Kulturzentrums 7Stern am vergangenen Donnerstag wurde von zwei großartigen Musikerinnen regelrecht verzaubert. In familiärer Atmosphäre luden Lark Solo und Laloki Solo zum Konzert und überzeugten ihre Zuhörer  nicht nur mit ihrer musikalischen Darbietung, sondern auch mit einer kräftigen Portion Humor, Charme und Bescheidenheit.

laloki02

Hinter dem Künstlernamen Lark versteckt sich die gebürtige Ungarin Boglárka Bábiczki, die ihre musikalische Karriere als klassische Sängerin in ihrer Heimat begann, bevor sie am Vienna Konservatorium erfolgreich Jazz studierte. Seit 2014 beglückt die Sängerin und Komponistin zusammen mit ihrer Band BBQ hierzulande Fans des Jazz und Pop. Das Wohnzimmerkonzert im 7Stern war ihr erstes Solokonzert in Wien.

Einige der Songs, die sie zum Besten gab, hatte sie noch nie zuvor vor Publikum performt. Dass es für sie eine Herausforderung war, dieses Solo-Programm zu gestalten und sie deshalb etwas nervös war, gestand Boglárka Bábiczki gleich zu Beginn ihres Auftrittes. Mit dieser Ehrlichkeit und ihrem deutlich spürbaren Hang zur Selbstironie gewann die Künstlerin geradewegs die Sympathie des Publikums. Die Lieder, die sie an diesem Abend performte gingen ins Ohr, ohne aufdringlich zu sein. Bekannt für ihre ausdrucksstarke Stimme und ihren experimentellen Gesang begeisterte sie im 7Stern die ZuhörerInnen mit unglaublich sanften, aber auch einigen schrillen Klängen, die auf jeden Fall den einen oder anderen Überraschungseffekt mit sich brachten. Als Abschluss ihres gefühlvollen und abwechslungsreichen Sets bat sie Musikerkollegin und Freundin Laloki auf die Bühne.

Unter dem Pseudonym Laloki geht die Radiomoderatorin Moa Janes ihrer Leidenschaft für Musik nach. In Schweden geboren verschlug es die Sängerin und Songschreiberin bereits in jungen Jahren nach Graz und schließlich nach Wien, wo sie wie Boglárka Bábiczki ein Studium in Jazz absolvierte. Als Laloki veröffentlichte sie 2015 ihr Debütalbum mit dem Namen "Lost Places". Im 7Stern performte sie neben Songs aus diesem Album auch neue Kreationen und wurde von Markus Schlesinger an der Gitarre und Anna Wittner am Cello begleitet.

Auch für sie gab es an diesem Abend ein erstes Mal auf der Bühne, denn sie begleitete sich selbst nicht nur wie gewohnt am Klavier, sondern griff gelegentlich auch zur Gitarre. Mit einer beeindruckenden Leichtigkeit und jeder Menge Gefühl gab Moa Janes verspielte Lieder zum Besten, die man nicht in eine Kategorie packen kann, sondern sich viel mehr als eine Mischung aus verträumten Jazz-, Pop- und Indie-Klängen beschreiben lassen. Sobald ihre facettenreiche Stimme am Ende eines Songs verstummte und noch bevor das Publikum applaudieren konnte, wirkte sie bereits etwas verlegen und bedankte sich fast schüchtern, was sie herrlich sympathisch wirken ließ. Auch sie performte ihr letztes Lied nicht alleine, sondern zusammen mit Boglárka Bábiczki.

Mit ihren gefühlvollen und ausdrucksstarken Stimmen und ihrer ausgesprochen sympathischen Art bereiteten die zwei Musikerinnen dem Publikum im Wohnzimmer des 7Sterns einen wundervollen Abend mit fröhlich melancholischen Klängen und hohem Wohlfühlfaktor.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top