FILM

/Slash 2019 Preview und Programm-Schmankerl

Auch dieses Jahr wartet das /SLASH FESTIVAL DES FANTASTISCHEN FILMS vom 19. bis 29. September mit einem Programm auf, das allen Fans des Unheimlichen, Seltsamen und eben Fantastischen Freude bereiten wird. Vom Klassiker zum Hidden Gem und bis zur Kuriosität ist auch 2019 wieder alles vertreten, und auch die Schienen des Festivals sind hervorragend gewählt, zeitgemäß und durchdacht.

slash klein© /slash Festival des Fantastischen Films

Die diesjährigen Schienen: "Vortex" (Festivallieblinge), "Legendary" (legendäre Beiträge diverser Genres), "Asia" (fernöstliche Filmkunst), "Midnighter" (Hardcore Horror und Gore-Kino), "Competition" (am Festivalwettbewerb teilnehmende Filme), "Animated" (selbsterklärend) und das Programm "Loves", welches historische Sonderthemen, Strömungen und Ikonen des Fantastischen Films beinhaltet und dieses Jahr ganz im Zeichen weiblicher Filmschaffender als Kategorie "Female Terror" steht.

WAS GIBTS NEUES?

Schon der Eröffnungsfilm am 19. September verspricht Spannung pur, denn das Regie-Duo Veronika Franz und Severin Fiala lässt wieder einmal seine gespenstischen Ideen auf das Publikum los. Wie schon mit ihrem preisgekrönten Horrordrama "Ich seh Ich seh", dem bei ETC. bereits ein  BEITRAG gewidmet wurde, werden hier sicherlich einige Erwartungen und Konventionen des Horrorfilms auf den Kopf gestellt. Ein spannender Premierenabend ist gewiss!

Produziert von Guillermo del Toro und unter Regieanleitung von André Øvredal, ist "Scary Storys to tell in the Dark" eine spannende Verfilmung des gleichnamigen Kinder-Gruselbuches, dass eine ganze Generation prägte. Das /slash zeigt den Film am 27. und 28. September.

EIN WIEDERSEHEN

Rob Zombie hat sich ebenfalls wieder einmal in den Regiesessel geschwungen und bringt mit "Three from Hell", das lang erwartete Ende seiner Trilogie, die er 2003 mit "House of 1000 Corpses" anfing, 2005 mit "The Devils Rejects" fortsetzte und auf Grund anderer, mal besserer, mal eher weniger guter Projekte (unter anderem seine beiden "Halloween"-Teile 2007 und 2009 und "The Lords of Salem" 2012) 14 Jahre ruhen ließ. Zu sehen ist der Film am 20. September im Filmcasino.

AGAINST THE MALE GAZE

Besonders freue ich mich auf "Rabid" aus der Kategorie "Female Terror", nicht nur, weil ich den Film dank interessanter Artikel im "Fangoria"-Magazin schon sehnsüchtigst erwarte, sondern auch weil das Cronenberg-Remake der Soska (Zwillings-)Schwestern von zwei sehr reflektierten feministischen Regisseurinnen erdacht wurde, die sehr viel Wert auf eine genuine, weibliche Alternative zum männlich dominierten Horrorgenre legen. Zu sehen ist "Rabid" am 21. und 27. September im Rahmen der "Nacht der tausend Messer" im Filmcasino.

Doch das sind nur wenige meiner persönlichen Highlights des diesjährigen /slash, denn es gibt noch so viel mehr zu sehen, dass der Rahmen jedes denkbaren Artikels dafür nicht ausreichen kann. Ich wünsche allen tolle Projektionen und vielleicht sieht man sich ja im Filmcasino oder dem Metro Kinokulturhaus.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top