LITERATUR

Oh, Simone!

Ich gebe es zu. Ich wusste nicht viel über Simone Bouvua… (Moment, ich google schnell) – Simone de Beauvoir. Mir war klar, sie war eine Feministin, Philosophin und hat (so glaubte ich) sehr schwere Texte geschrieben. Das war auch der Grund, warum ich mich nie an sie und ihre Literatur herangetraut habe. Ich hatte Respekt und auch ein bisschen Angst, ich würde sie nicht verstehen.

Das Buch "Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten" hat mir mit diesem Problem geholfen und ich möchte es euch nun weiterempfehlen. [Wie auch vor einiger Zeit unserer Autorin Stefanie Braunisch das Buch "Simone de Beauvoir. Ein modernes Leben" empfehlen konnte.]

Das Buch, geschrieben von Julia Korbik, selbst ein Beauvoir-Fangirl, widmet sich der großartigen Frau Simone de Beauvoir. Ihrer Meinung nach steht die Feministin zu sehr im Schatten ihren Lebenspartner Jean Paul Satre, der für "seinen" Existenzialismus gefeiert wurde. Ihre Werke, Briefe, Essays und dergleichen verschwinden immer mehr und das muss sich ändern.

ohsimone00 klein
"Oh, Simone!", erschienen im Rowohlt Verlag. Foto: J. Stockreiter

Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich nur sagen: Recht hat sie. Simone de Beauvoir war eine tolle Frau, die sehr viel Glück und Mut hatte, so leben zu können wie die wenigsten in ihrer Zeit. Doch am allerwichtigsten, sie hat dies erkannt und etwas für die Frauen in ihrer Umgebung gemacht, denen es nicht so ging. Ich teile viele Ansichten mit Simone und oft ist mir ein erleichtertes, schmunzelndes "Oh, Simone!" in den Sinn gekommen, denn da wusste ich, ich denke nicht alleine so. Auch wenn uns Generationen trennen, hat sie schon früh Probleme erkannt, die wir leider heute noch bekämpfen müssen.

Die Autorin erzählt die Lebensgeschichte der Philosophin meist chronologisch und legt in vier Teilen den Fokus jeweils auf einen bestimmten Bereich. Detailreich wird ihr offenes Liebesleben beschrieben, ihre auch wenn zaghafte politische Geschichte, ihr Kampf für die Rechte der Frau und ihr Beitrag in der Literatur.

Dass Simone oft im Schatten steht, auch weil sie eine Frau ist, wird durch dieses Buch besonders klar. Um so mehr motiviert es, sich mit der Philosophin zu beschäftigen. Julia Korbik erzähl sehr luftig locker die Geschichte von Simone, sodass man sehr leicht mitkommt. Auch die philosophischen Gedankengänge von Simone und ihren Wegbegleitern werden verständlich erklärt. Es ist eine Biografie, jedoch mit Hintergrundinformationen, die das Leben von Beauvoir noch spannender machen.

Das Buch hat mir Mut gemacht und mich motiviert etwas von Simone zu lesen und sie und ihre Gedanken mehr in mein Leben zu lassen. Simone ist 1908 geboren, ist in einer anderen Zeit aufgewachsen, doch so aktuell wie nie zuvor.

 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top