NOCH MEHR KULTUR

What to do on Halloween? Ein kleiner Guide für Wien

Nach der Aufwärmphase für die Nacht der Nächte – zu dieser gehören für mich immer das "/slash" Ende September und die lange Nacht der Museen und ein dazugehöriger Besuch im Bestattungsmuseum Anfang des Monats – wird es nun ernst am Ende dieses so warmen Oktobers und es heißt, wie jedes Jahr: was nun?

Backt einen Kürbiskuchen

Erst dieses Jahr habe ich es für mich entdeckt, das Kuchenbacken. Man hat Zeit in sich zu gehen und über das vergehende Jahr zu sinnieren, während die köstliche Süßware entsteht. Der Backofen als Narrenkastl-Ersatz kann einem dabei behilflich sein, Mysterien des Daseins zu erkunden, probiert es aus!

Verkleidet euch

Beachtet dabei, dass rassistischen Kostüme selbstverständlich nicht ok sind! Aber es gibt bei weitem genug Schreckgespenster aus Film, Buch, Spiel und Fernsehen. Oder noch besser, seid kreativ und erfindet eine Eigenkreation! Bastelt! Malt! Schneidet! Klebt! Je länger man sich mit dem DIY-Gedanken beschäftigt, desto mehr kreative Energien entwickelt man und bald sieht man überall und in jedem Gegenstand das perfekte letzte Detail fürs nächste Kostüm.

Besucht den Prater

In gruseliger Gewandung und wohl verköstigt mit herbstlichen Spezialitäten kann es dann Richtung Prater gehen, der dieses Jahr wieder mit Horrorparade, Horror-Maze und Live-Auftritt von Voodoo Jürgens aufwartet, und das ist längst nicht alles!

Bastelt Halloween-Deko

Nicht in Fortgehlaune? Dann einfach sich zuhause ein schreckliches Horrorheim erschaffen! Hunderte Dekorationsideen für Mumien, Vogelscheuchen, Särge und Skelettparaden gibt es auf Pinterest und Co. zu finden, die Deko-Basics wie Girlanden, Servietten und Teller gibt es mittlerweile bei einer großen Auswahl von Discountern und Papiergeschäften (Tedi, Libro und Pagro sind da in der Regel recht gut ausgestattet, Billa und Spar bieten vereinzelt auch Deko, aber das variiert von Filiale zu Filiale. Sehr nette und günstige Halloweenkollektionen gibt es immer außerdem bei Flying Tiger und Hema).

hallowien klein
Halloween brüllt nach Deko in deiner Wohnung, Foto: C. Gajsek

Schmeißt eine Halloweenparty

Na und, wenn das Eigenheim schon fröhlich-schauerlich hergerichtet ist, warum denn dann nicht gleich eine Party schmeißen? Wichtig hierbei sind selbstverständlich Getränke und Speisen, die für alle Gäste geeignet sind. Achtet auf eure veganen/vegetarischen FreundInnen, oder Allergien und Unverträglichkeiten. Es soll zwar ein schrecklicher Abend werden, aber dann doch nicht ein Schrecken dieser Art. Weiteres sind natürlich auch Musik und ausreichend Sitzplätze zu berücksichtigen.

Der Klassiker – Filmmarathon!

Wohnung dekoriert aber trotzdem kein Partymonster? Auch kein Problem, überlass das Spuken einfach anderen! Egal ob Klassiker der Universal Studios oder abgedrehte A24 Filme, Horror ist vielfältiger denn je und es ist für jeden etwas dabei. Wer gar kein Fan von Horrorfilmen ist, der kann sich immer noch mit einem milden Gruselfilm wie z.B. dem evergreen "Hocus Pocus" schrecklich gut amüsieren. Aber auch die Quelle allen guten Horrors kann hier zu einem stimmungsvollen Halloweenerlebnis herangezogen werden. Lest eines der zahlreichen Bücher, ohne die die heute Horrorlandschaft undenkbar wäre. Ich persönlich lese jeden Oktober seit vielen Jahren "The Helloween Tree" von Ray Bradbury, weil es den Zauber von Halloween perfekt einfängt.

Ich wünsche allen LeserInnen ein Happy Halloween! Wer schon voller Trauer das Ende der Gruselzeit kommen sieht, dem sei versichert, dass es auch im Dezember wieder, wie jedes Jahr, Horror ohne Ende gibt!

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top