THEATER

Weihnachten mit Witz

Britische Adelige als Hauptthema, englisches Stand-up-Theater als Hauptthema und ein bisschen Mitmach-Action für jede*n. In der Drachengasse haben die English Lovers mit "Christmas Crackers!" die Weihnachtszeit eingeläutet. Weihnachten ist die Zeit der Traditionen und dazu gehören Familienfeiern. Kann man nicht ändern. Die gute Nachricht ist, dass manche Menschen Ersatzfamilien haben und in der Drachengasse ist diese Familie dann die der English Lovers. Und die sind auch noch adelig.

drachengasse02 kleinDie English Lovers, Foto: Stuart Jolley-Socea

Der Plot von CHRISTMAS CRACKERS! ist einfach: Ein entfernter Verwandtschaftszweig der Royals versammelt sich zur jährlichen Weihnachtsfeier, aus finanziellen Gründen muss aber gespart werden. Statt Häppchen und Christbaum gibt es deshalb traditionelle Familienspiele, die wiederum vom Publikum gesteuert werden. Denn die English Lovers machen innerhalb dieses Rahmens das, was sie immer machen: Improvisationstheater.

Das ist natürlich nicht jedermanns  Sache, aber auch Neueinsteiger*innen sehr zu empfehlen. Die English Lovers sind seit zwanzig Jahren immer wieder in der Drachengasse zu sehen und haben dabei eindeutig ein Stammpublikum aufgebaut. Denn schon beim Eingang in den Vorstellungsraum sind die Schauspieler*innen überall verteilt und machen als leicht angeheiterte, bornierte Briten gute Stimmung und schäkern mit dem Publikum. Wobei die vertraute Stimmung ja eine der Besonderheiten der Gruppe ist und sich so auch durchzieht. Eine klare Trennung zwischen Publikum und Bühne gibt es also bei Gott nicht – nur als Vorwarnung für Menschen, die damit ein Problem haben. Der Vorteil auf der anderen Seite ist dafür, dass die Witze nicht aufhören. Improvisation funktioniert bei den English Lovers immer spontan und mit Input des Publikums. Familienmotto, Weihnachtswünsche, Situationen und Settings. Indirekt macht jede*r mit. Der einzige Fixpunkt ist der Hausdiener Brexit, der natürlich jede Menge Witzevorlagen bietet. Offensichtlich hat er seine Kündigung bereits eingereicht, die Familie ist sich meist aber nicht sicher ob und wann er gehen soll. Klassischer Brexit-Exit also.

Kein Abend wie der andere

Der Vorteil an Impro-Theater ist die Abwechslung. Das Grundkonzept des Abends wird deshalb wohl bei jeder Vorführung ident bleiben, die Stücke dazwischen wechseln aber. Mit der Weihnachtsrede, die durch den Input des Publikums auch überraschende Wendungen nehmen kann, wird es schätzungsweise jeden Abend einen Fixpunkt geben. Erst danach beginnt der informelle Teil, Christmas Crackers und Family Games. Wobei "Christmas Crackers" nicht nur der Name des Programms ist, sondern so heißen die britischen - am ehesten heißen sie wohl Bonbons, an denen man ziehen kann und eine Überraschung darin findet. Ebenso darin: die lustigen Papierkronen, die man auf britischen Serien kennt. Also wieder etwas gelernt. Und eben nochmal ein Ansatz mitzumachen, die ausgewählten Gäste dürfen dafür die Kleinigkeit aus dem Cracker behalten. Und Ansatz für das nächste Stück ist damit auch immer gleich dabei.

Kurzfassungen davon sind wohl wenig sinnvoll, um Lust auf einen Besuch zu machen, schließlich wird niemand das Gleiche bekommen, wie ein*e Besucher*in am Tag davor. Gemeinsam ist jedem Abend aber das Ensemble, wobei die Rollenverteilung eben schon vorgegeben ist. Gleichzeitig gibt es Improvisationsspiele, in denen zwei innerhalb kürzester Zeit zwischen ihren Rollen hin und her wechseln. Anstatt die Situation damit seltsam zu machen, sorgt das aber für zusätzliche Komik, auch weil die Schauspieler*innen immer wieder damit spielen.

Die raschen Szenenwechsel und der Umstad, dass jede*r sich kennt, aufeinander eingespielt ist und mit dem Publikum genauso umgeht, machen den Abend kurzweilig und unterhaltsam. Wodurch erklärt ist, warum die "Christmas Crackers!" komplett ausverkauft sind. Ein Platz auf der Warteliste zahlt sich aber allemal aus. Und wahrscheinlich auch ein Termin im Kalender für nächsten Dezember.

Christmas Crackers! A Right Royal Mess
Theater Drachengasse
Noch bis 21. Dezember, Di - Sa um 20 Uhr 

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top