Auf Abwegen in einer tausendseitigen Textlandschaft

diestunde0301

"etc." war zu Besuch bei der Premiere des Stückes „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ im Werk X und hat hier seine Eindrücke schriftlich festgehalten. Kommt mit auf eine abstrakte, kuriose Begegnung mit einem sowohl Raum-Zeit- als auch Realitäts-Fiktionsgerüst, welches die Unendlichkeit an Möglichkeiten aufzeigt, ohne ersichtlichem Anfang oder Ende.

Kottan und das Puppenspektakel

Kottan02

Kottan und das Puppenspektakel: ein spannendes und fesselndes Theaterstück mit Puppen und ja, für Erwachsene.

Eine Bühne voller Narren

narrenschiff01

28 Reisetage, vier Beispielsnationalitäten, der Konflikt der Geschlechter und unterschiedlicher Charaktere. "Das Narrenschiff" im Volkstheater zeigt auf der Basis von Katherine Anne Porters Roman, dass wahrscheinlich doch alle Menschen ein bisschen verrückt sind.

Niemandes Verzweiflung

niemand001

Ödön von Horvaths Werk zeichnet sich durch Gott als wiederkehrendes Motiv aus. Auch die Betrachtung des Menschen und seine Hilflosigkeit gegenüber den eigenen Emotionen und Trieben ist regelmäßig in seinen Stücken zu finden. Je nach Betrachtungsweise ist Niemand als Frühwerk noch die ausgeprägteste Version davon oder noch die ungeschliffene Rohfassung dieser Motive.

Nenzing - Fünf Tage Verzauberung

llnenzing001

Auch heuer wieder wurde das traditionsreiche Luaga & Losna Spektakel begangen. Mittlerweile ist es das 28. Internationale Theaterfestival in Folge sowie die 21. DramatikerInnenbörse – ein Fest für alle Sinne.

Theater-Nachwuchs in der Drachengasse

drache001

Einmal im Jahr findet im Theater Drachengasse der Nachwuchs-Wettbewerb für Jungtheaterschaffende statt – dieses Jahr zum Thema "Willkommen in meinem Schutzraum".

Der Weg der Radikalisierung

radikalisierung01

Der Islam und die Identitären. ISIS und Anonymus. Die einzelnen Teile der kontrastierenden Weltanschauungen mischen sich, führen unter anderem im Internet aufeinanderprallend zu Konflikten. Darin verwickelt sind dann aber echte Menschen.

badluck

badluck01

2014 feierte die Performance "Bad Luck" im National Theatre of Iraq Premiere. Sie setzte sich mit Geschichten aus Bagdad im Kriegs- und Ausnahmezustand auseinander. Zwei der Darsteller, inzwischen nach Wien geflohen, umringten sich hier mit Hilfe des Dramaturgen Karl Barattas und der Theaterpädagogin Natascha Soufis mit fünf anderen Flüchtenden und führten das Konzept in "badluck" weiter. Ein ergreifender Abend.

Schausturm

schausturm001

Wien ist bekannt für all seine Theaterhäuser, welche mal schillernd oder auch ganz uneitel daher kommen. Der Fokus wird stets auf neue Produktionen gerichtet und große Schauspielernamen tummeln sich auf diversen Zeitungszeilen. Umso wichtiger ist es, gelegentlich einen Blick auf die jungen Talente zu werfen und auch ihnen eine Bühne der Repräsentationsfläche zu ermöglichen.

Schachdramatik

schachdramatik01

 Mitten im Theaterdschungel Wiens hat es sich das kleine Pygmalion Theater zur Aufgabe gemacht, programmatisch Fragen an Klassiker der Literatur zu stellen und diese aufzuführen. Seit 2013 ist auch die Schachnovelle von Stefan Zweig in der Bearbeitung des Theaterdirektors Tino Geirun auf dem Spielplan. Das Stück überzeugt nicht ganz –trotzdem könnte sich ein Besuch des Theaters auszahlen. Hier lest ihr warum.

Weißes Rauschen im Schauspielhaus

frequenzen01

“Eigentlich ist es unmöglich, diesen Roman (…) angemessen zu dramatisieren und der Theaterabend kann und soll keinesfalls die Lektüre ersetzen”, schreibt das Schauspielhaus Graz auf seiner Homepage. Dennoch bringt das Ensemble eine Adaption nach Motiven des 700 Seiten Wälzers „Frequenzen“ des jungen preisgekrönten steirischen Autors Clemes Setz unter der Regie Alexander Eisenachs auf die Bühne, und lässt viele verwirrte Gesichter zurück. 

(Seelen)-Striptease

Rozznjogdwerkx01

Soll eine Produktion, wenn sie einmal abgespielt ist, in Vergessenheit geraten? Das WERK X spielt eine vom Volkstheater 2014/15 produzierte Version von Turrinis "Rozznjogd" im Eldorado und konserviert damit eine Neuaufarbeitung des konsum-, und gesellschafskritischen Stücks.

Wie die Gesellschaft sich selbst ruinieren wird

unterwerfung01

Michel Houellebecq sorgte vergangenes Jahr mit Unterwerfung für großes Aufsehen in den europäischen Feuilletons. Ali M. Abdullah insziniert das Stück im Werk X – mit einigen Aufregern.

Einmal tief Luft holen

atmen01

Das Leben ist nicht nur schwarz-weiß und das Private ist nicht politisch – oder etwa doch? Die Drachengasse inszeniert Duncan Macmillans "Atmen" in Eigenproduktion und lässt dabei einige Fragen offen. Ob diese Inszenierung es schafft, einer ganzen Generation von Elektroautoenthusiasten und Mülltrennern den Spiegel vorhalten, kann noch mit einem Theaterbesuch bis zum 6.2. herausgefunden werden.

Viel Leben im toten Gebirge

totesgebirge002

Premiere im Theater in der Josefstadt. Die Uraufführung von "Totes Gebirge" steht auf dem Spielplan. Was der Titel nicht verrät: Gesellschaftskritik, Einblicke in menschliche Abgründe und Galgenhumor sind damit auch im Programm.

Für mehr Kultur

mehr kultur mini

Bald ist wieder Herbst und damit beginnt die Saison wieder. Jedes Jahr die gleichen Vorsätze, aber wie schafft man es wirklich, ins Theater zu gehen, die Kultur im Alltag unterzubringen?

Mumury / Das Vulva Spiel

mumury mini

Mumury – ein Gedächtnisspiel mit Abbildungen von Vulven. Vulven in allen Variationen und jede unikal. Das ist das Schöne an Mumury: Einzigartigkeit wird gefeiert! Die Prämisse des Spieles: Hinschauen, einprägen. Memory eben, auf die besondere Art.

Wenn es beim Aufstehen schmatzt – Hitze und kulturelle Veränderungen

hitzewelle minimini

Wir alle haben es bereits mitbekommen, es wird heißer. Nicht nur im Sommer, nicht nur im Lieblingsurlaubsort, sondern in der Arbeit, in den Öffis, in den Lokalen und in den eigenen vier Wänden. Wie verändert sich unsere Beziehung zu unserer Umwelt, zu unseren Heimen, dem "Draußen" und dem "Drinnen", wenn die Temperaturen weiter ansteigen?

Das orangene Gold Veneziens

aperol mini

Hundert Jahre ist es her, dass zwei Brüder aus Venezien jenen Aperitif erfunden haben, der uns verlässlich jeden Sommer zusätzlich erleuchtet und das nachmittägliche Sitzen in der Sonne noch einen Ticken bittersüßer macht. Kein Sommer ohne! Eine Ode an ein europäisches Flüssigkulturgut.

Wien im Sommer

mq mini

Im Sommer gibt es immer viel zu tun. Outdoor-Festivals, Freiluftkino und Lesungen. Eine Ode an die gratis Sommerunterhaltung nach den ersten paar Wochen.

Pen and Paper-Rollenspiele: Spiele ohne Grenzen. Heute und gestern und morgen

penandpaper01 mini

Lange vor dem Videospiel und irgendwann nach der Erfindung des Brettspiels, genau genommen Mitte der 1970er, kam eine Spielsorte auf, die bis heute Millionen von Menschen auf der ganzen Welt begeistert und verschiedenste Medien beeinflusst. Das "Pen and Paper"-Rollenspiel erfreut sich nicht nur bis heute einer großen Beliebtheit bei Alt und Jung, sondern erfährt gerade seit der Horror-Fernsehserie "Stranger Things" einen Zuwachs von SpielerInnen.

Totalüberwachungsschmäh

taxiorange00 mini

TAXI ORANGE. Dass die österreichische Fernsehkreationen oft ein Abklatsch von Produktionen anderer Länder waren und sind, ist kein Geheimnis. So wurde auch die deutsche, beziehungsweise ursprünglich holländische Show "Big Brother" – ein Titel, der dystopischer kaum sein kann – "österreichisiert" und unsereins kam, Schaulust sei Dank, auch den Genuss dieses fragwürdigen Fernsehformats in lokaler Couleur.

Tequila

tequila01 mini

Johanna Prokopp berichtet aus Mexiko: Damit man in Europa auch endlich weiß, wie Tequila schmecken sollte, folgt nun ein kleiner Informationsbeitrag über dieses alkoholische mexikanische Volksgetränk, weil irgendwer muss ja damit beginnen. Die Flasche mit dem Hut können jetzt alle getrost ins Klo kippen.

DIE GEBURT DES HASHTAG: EIN PROBLEMKIND TEIL 2

hashtagpt201MINI

Hashtag, Rautezeichen, Octothorpe – viele Bezeichnungen für ein Zeichen mit wiederum unzähligen Bedeutungen und einer spannenden Entstehungsgeschichte (dazu mehr im ERSTEN TEIL). Weil Nerden Spaß macht, erfährt ihr hier mehr zu dem Symbol, das spätestens durch Social Media seine (zweite) Renaissance erfahren hat!

Eine Verteidigung der Öffentlichen Verkehrsmittel Wiens

öffis1MINI

Meine Kollegin Andrea Travnik beschäftigt sich in der Serie der  U6 CHRONICLES mit der Erlebniswelt des physischen U-Bahn-Alltags - ich möchte mich nun der digitalen Existenz der öffentlichten Verkehrsmittel widmen, exakter formuliert: ihrer Verteidigung vor Angriffen in den sozialen Medien.

GLOWING current moods

web Sophia Hoermann GLOWING crurrent moods credit Mani Froh 5 w800x530MINI

Warum einen die Tanz-Performance GLOWING current moods von dem österreichischen Multitalent Sophia Hörmann und imagetanz/brut Wien nicht nur wegen Babyöl-Kur und Technosounds zehn Jahre jünger fühlen lässt, erfährt ihr hier.

Deutsch ist eine Arschlochsprache

deutsch01MINI

Je mehr ich über die deutsche Sprache lerne, umso mehr zweifle ich daran, dass jemand diese je beherrschen wird, der sie nicht mit der Muttermilch aufgesaugt hat. Da verändern sich ständig Verben, Adjektive und Substantive. Warum versuche ich überhaupt diese Sprache zu lernen?, fragen sich so manche.

Die Geburt des Hashtag: Ein Problemkind Teil 1

hashtag0101MINI

#: Das Zeichen, das in den letzten Jahren von Social Media eine mächtige Renaissance erfahren durfte, ganze Menschenrechtsbewegungen unter einem Schlagwort oder einer Phrase vereint, Nachrichten verbreitet und – so scheint es – politische Diskussionen beeinflusst, gehört doch mal genauer unter die Lupe genommen. Was verbirgt sich hinter der Raute und woher kommt sie?

Der Griff zu mythologisierten Fäkalien

 Kunstausstellung 2

Trotz der dadaistisch-anmutenden Überschrift sollten wir uns mal wieder dem Thema der Kunstrezeption widmen: einige Dinge bedürfen der Betrachtung.

Guilty pleasures gibt es nicht

sentimentalität03 mini

Höchste Zeit, diesen unnötigen Begriff abzuschaffen. Du musst dich weder für deine Taylor-Swift-Liebe schämen, noch für dein Rom-Com-Faible. Aber was steckt eigentlich hinter der Idee, dass manche kulturelle Vorlieben so abgrundtief peinlich sind, dass man sie verstecken muss? Und wer bestimmt eigentlich, was mir gefallen darf?

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top