Gold- und Silberschmiedin Mandy Geppert

schmiedin02

Wer sich einmal in die Innenstadt Wiens verirrt hat, der weiß, dass die Stadt voll von Juwelieren, Kunstschmieden, aber auch eher Läden voller weniger hochwertigen Schmuck ist. Ich habe mich mit der Gold- und Silberschmiedin Mandy Geppert zusammengesetzt, um mehr über die Verbindung Wiens zum Kunstschmiedehandwerk herauszufinden.

Zwischen Spiel und Sein

schauspielerin02

Die Jungschauspielerin Johanna Hainz spricht mit "etc." über ihr Leben in der Schauspielbranche. Sie berichtet von den Herausforderungen, mit denen sie umzugehen hat, Rollen die sie begleiten und erläutert warum Schauspiel als Beruf das Beste ist, was man ihrer Meinung nach im Leben machen kann.

Ich wollte es allen beweisen

dirigentin0102 

Manche sagten, das "Mädchen mit dem süßen Lächeln" würde es nie in die Dirigierklasse an der Musikuniversität schaffen. Heute ist Marta Gardolińska eine preisgekrönte und international gefragte Dirigentin. Die gebürtige Polin erzählt uns nicht nur von ihrer Arbeit mit dem TU-Orchester, sondern auch von dem überholten Klischee des herrischen Maestros und ihren Anfangsschwierigkeiten mit der Wiener Gemütlichkeit.

Wenn die Berufung zum Beruf wird

walterego001

Im Gespräch mit "etc." erzählt uns der Gymnasiallehrer und Künstler Peter Haselmayer von seiner Berufung, seinem besonderen Lehrstil und verrät uns sein Herzensfach in der Schule wie auch in seiner Kunst: die Bildnerische Emanzipation.

Wiener Berufe

Wiener Berufeklein

Das etc. Magazin sucht nach "Wiener Berufen". Und somit auch nach dir! Wir möchten wienerischen und charmanten Arbeitsalltag, erlebt von noch charmanteren Wienerinnen und Wienern, einfangen, greifbar machen und dadurch eine Vielfältigkeit an Arbeitsweisen und -welten unserer Lieblingsstadt und ihren Bewohnerinnen und Bewohnern aufzeigen. Mit all ihren Liebenswürdigkeiten oder auch all ihrem Grantln. Ein Aufruf für unsere neue Rubrik.

Entschuldigung?

u6chronicles schöbrunn mini

"Entschuldigung, können’s bissl Platz machen?" Bestimmt ist das kein Phänomen, das sich nur in der U6 bemerkbar macht, aufdrängt, sich unangenehm in den "personal space" zu dringen versucht. Das stinkige Kebap? Nein, natürlich ist mir Essen in den Öffis wurscht (EH SCHON WISSEN).

Ein Koffer voll Heimat

u6chronicles2019 mini

Die weihnachtlichen Feiertage sind vorbei, das neue Jahr wurde begangen, die Verwandten besucht, Kekse und andere Köstlichkeiten verschlungen, getrunken, gelacht, gespielt, gesportelt, vielleicht gestritten, gar geweint, Geschenke vorfreudig ein- und ausgepackt, Koffer gestresst ein- und daheim erschöpft ausgepackt. So und unendlich variationsreich verbringen viele von uns die Tage ab dem 24. Dezember.

Willkommen in der Stadt!

u6 mini

Ich wurde die letzten Wochen öfter gefragt, ob ich denn gegen ein Essverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln wäre (blieb ich eine klare Stellungnahme in meinem letzten BEITRAG schuldig). Meine Wahrheit jedenfalls ist: Ich verstehe Fahrgäste, die nicht in schmierige Essensreste zwischen Kunststoffsitz und Kunststoffwand greifen oder Salatblattl auf ihrer Schuhsohle durch die Stadt chauffieren möchten.

U6 Chronicles: Essen ist politisch

u63 mini

2018 scheint ein gutes Jahr für U6 Chronicles zu sein. Warum? Weil sich in Wien gegenwärtig unzählige Menschen, Individuen mit unterschiedlichen Lebensphilosophien, kulturellen Hintergründen, Vorlieben und – wichtig für diesen ersten Chronik-Beitrag – Aversionen mehr oder weniger regelmäßig in einem Waggon auf der 17,34 km langen Strecke der Wiener U-Bahn-Linie U6 wiederfinden.

Wien. Mehr Kultur.
Mehr Stadt. Mehr etc.

Back to Top